Tomatensoße einkochen

Tomatensoße in der Mikrowelle einkochen

Rezept für Tomatensoße zur Verarbeitung der Tomatenschwemme.

Wenn die Tomaten Hochsaison haben und viel, viel mehr Früchte produzieren als wir essen können, mache ich daraus Tomatensoße als Vorrat für den Winter. Ein Teil – vorzugsweise Cocktailtomaten – friere ich einfach so ganz ein. Sie kommen im Winter beispielsweise ins mediterrane Bohnengemüse. Einfach gefroren reinwerfen und für 10 Minuten mitgaren.

Aber ich sammle auch in einem Gefrierbeutel im Tiefkühlschrank alle Tomaten, die irgendwie nicht zum frisch essen geeignet, aber auch nicht schlecht sind. Zum Beispiel geplatzte Tomaten nach Regenfällen, runter gefallene mit Druckstellen oder auch Tomaten mit Kraut- oder Blütenendfäule und natürlich alle, die zum Sofortverbrauch schlicht zu viele sind. Die schlechten Stellen werden einfach großzügig weggeschnitten und der Rest kommt in den Sammelbeutel.

Wenn dann eine lohnende Menge zusammen gekommen ist, koche ich Tomatensoße auf Vorrat ein. Und zwar ohne Einkochtopf, dafür mit der Mikrowelle. Das geht sehr schnell und ohne großen Aufwand. Dazu ist es sehr energiesparend in Gegensatz zu stundenlangem Einkochen im Wecktopf.

Wer jetzt genaue Rezeptmengen erwartet, den muss ich enttäuschen. Erstens koche ich ohne wiegen und messen, wo immer es möglich ist, zweiten kommt es immer auf das an, was man gerade im Garten oder im Gewürzschrank hat. So kann man nach eigenem Geschmack die Gewürze und Mengen variieren. Einer mag halt ganz viel Knoblauch, der nächste gar keinen.

Zubereitung:

Die Tomaten alle grob schneiden. Auch ganz kleine anschneiden, die platzen irgendwie nie freiwillig auf. Sollen sie aber, damit Wasser verdunstet. Kerne, Haut und den Glibber nicht entfernen. Sie geben den guten Geschmack.

In einem ausreichend großen Topf ein wenig Olivenöl erhitzen. Die Zwiebel, Knoblauch und Chili fein hacken und darin andünsten. Die Tomaten hinzugeben und umrühren, die Hitze runterschalten und alle Gewürze und Kräuter zugeben. Ob man sie ganz oder zerkleinert dazu gibt ist jedem selbst überlassen.

Nun auf mittlerer Flamme und ohne Deckel bis zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen. Dabei immer mal wieder umrühren – besonders am Boden damit nichts ansetzt.

Tomatensoße einkochen

Dann den Brei durch ein Passiersieb drehen oder durch ein Haarsieb streichen. Dabei werden die Kerne, Schalen und Kräuterstiele entfernt.

Tomatensoße einkochen

Die Soße noch einmal gründlich erhitzen. Die Farbe ist anhängig vom Anteil der Farbe der Tomatensorten, die verarbeitet wurden. Man kann auch ganz grüne oder gelbe Soße kochen.

Jetzt geht es ans Abfüllen. Wer keinen Einfülltrichter hat, kann auch sehr gut eine Kanne benutzen, um die Soße in die Gläser abzufüllen, ohne die Ränder der Gläser zu verschmieren. Bis knapp unter den Rand füllen und die Deckel sofort fest aufschrauben.

Tomatensoße einkochen

Nun kommen wir zum eigentlichen Einkochen. Die Gläser nicht zu dicht im Kreis in die Mikrowelle stellen, dann bei 600 Watt einkochen. Bei kleinen Gläsern reichen 4-5 Minuten, bei großen Gläsern 8 Minuten. Dann die Tür öffnen und die Gläser kurz stehen lassen, bis der Inhalt sich beruhigt hat. Dann mit einem Topfhandschuh (Vorsicht extrem heiß!) entnehmen und auf einem bereit gestellten Tablett abstellen. Die nächsten Gläser genau so behandeln.

Tomatensoße einkochen

Die Gläser ein paar Stunden oder über Nacht abkühlenlassen. Etikett mit Inhalt und Datum nicht vergessen und kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Haltbarkeit mindestens ein Jahr. Sollte bei einem Glas der Deckel nicht nach innen gebogen sein hat sich kein Vakuum gebildet und es ist es nicht richtig verschlossen. Das dann im Kühlschrank aufbewahren und binnen 48 Stunden verbrauchen.

Druckversion: Tomatensoße auf Vorrat in der Mikrowelle einkochen

 

Bis bald

                                                   

*Als Amazon-Partner bekomme ich eine kleine Provision, wenn du über diesen Link einkaufst.

4 thoughts on “Tomatensoße in der Mikrowelle einkochen

    • Ganz normale Twist-off-Deckel. Diese sind aus Weißblech und das reagiert nicht mit Mikrowellen. Also ja, die können bedenkenlos in die Mikrowelle.

  1. spannende Sache, ich werde das mal mit Bolognesesauce probieren… vielleicht klappt das ja?!
    ist die Gefahr nicht groß dass die in der Mikrowelle platzen wenn die verschraubt sind?

    danke für diese Inspiration…

    • Um Himmels Willen! NEIN! Für Fleisch ist diese Methode völlig ungeeignet. Fleisch braucht eine Einkochzeit von 120 Minuten bei durchgängig 100 Grad Celsius um sicher zu sein. Alles andere ist wegen Keimbelastung gefährlich.

      Die Gläser platzen übrigens nicht. Wenn man zu lange und/ oder mit zu hoher Wattzahl einkocht, kann es allerdings passieren, das sich der Inhalt unter dem Deckel durchdrückt. Das gibt dann keine verschlossenen Gläser aber dafür ne schöne Sauerei.

      Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert