Kreolisch kochen - Selina Periampillai

Kreolisch Kochen von Selina Periampillai

enthält Werbung

Die Küche ferner Ländern auszuprobieren, die ich möglicherweise nie die Gelegenheit haben werde in einem Restaurant oder als Gast bei jemandem zu kosten, reizt mich ungemein. Kreolisch zum Beispiel. Zumal es auch nicht sehr wahrscheinlich ist, dass ich all diese Orte jemals besuchen kann. Obwohl – man weiß ja nie.

Deshalb mag ich auch Kochbücher, die von Menschen geschrieben wurden, deren Heimat oder Herkunft in diesen Ländern liegt. Denn dann kann ich ziemlich sicher davon ausgehen, dass die Rezepte keine selbst ausgedachten Fantasiegebilde deutscher Kochbuchautoren oder Foodblogger sind, sondern den authentischen Geschmack des Landes transportieren. Und wenn mal Ersatzprodukte Verwendung finden, weil die Originale hier nicht zu bekommen sind, dann sind diese meist auch wirklich gut gewählt und verfälschen nicht den Geschmack.

 

Ein solches Kochbuch ist “Kreolisch Kochen” von Selina Periampillai.

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

 

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

Die Eltern der Autorin, die mit ihrer Marke ‘Taste Mauritius’ Caterings, Supper-Clubs und Pop-Up-Restaurants organisiert, stammen von Mauritius. Da Selina Periampillai neben Mauritius auch die anderen Trauminseln des Archipels im Indischen Ozeans besuchte, finden sich hier neben Mamas Rezepten viele weiter traditionell kreolische Rezepte. Dazu jede Menge verführerische Fotos.

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

Stellte sich natürlich die Frage, ob sich die Rezepte auch hier bei uns ohne Schwierigkeiten nachkochen lassen. Und die Antwort ist ein eindeutiges JA! Denn ich habe gestern kreolisch gekocht.

Entschieden habe ich mich für ein Gericht, das herzhafter ist, als ich es mir für tropischen Inseln vorgestellt habe. Dafür passt es ganz wunderbar in unseren Herbst. Es heißt ‘Romazava’, ist ein Nationalgericht Madagaskars und übersetzt ein Fleischragout mit Grünkohl. Grünkohl hätte ich ehrlicherweise auf Madagaskar auch nicht spontan verortet.  Aber wie heißt es so schön: Lesen bildet – kochen auch. Also ran an den Herd.

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

Spannenderweise wuchsen außer Ingwer, Pfeffer und dem Fleisch alle Zutaten tatsächlich in meinem Garten. Ausgenommen des Grünkohls. Den habe ich nicht, mag ihn nicht, habe aber probaten Ersatz – nämlich Palmkohl (Cavolo Nero). Der ist milder und auch schon im Sommer zu beernten. Aber Spinat, Knoblauch, Chilis, Rucola usw. … alles da.

Was ich tatsächlich auch ersetzten musste, war das Rindfleich. Querrippe habe ich schlicht keine bekommen, also habe ich ein Stück aus der Keule genommen. Ich glaube nicht, dass das dem Geschmack irgendwie geschadet hat.

 

 

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Sieht aus wie das Original. Und wie es schmeckt? Mari bon!!! (Kreolisch für sehr gut!)

Das müsst ihr unbedingt probieren. Dazu gab es Reis. Ein wunderbares Gericht, dass auch gut für ein Essen mit Freunden in größeren Mengen vorbereitet werden kann.

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

Und hier stecken schon viele Marker. Nicht umsonst. Süßkartoffeln habe ich schon für eine Suppe besorgt. Aber probiert es selbst. Kreolische Küche ist sooo lecker.

 

Kreolisch kochen - Selina Periampillai

 

 

 

Dorling Kindersley Verlag GmbH
1. Edition (26. August 2019)
Gebundene Ausgabe ‎ 256 Seiten
ISBN-10: ‎ 3831038589
ISBN-13: ‎ 978-3831038589

 

 

Bis bald

                                       

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.