DOWNTON ABBEY - TEATIME.

Teatime at Downton Abbey

Enthält Werbung

Es gibt ein paar britische Institutionen, die unverrückbar erscheinen. Da ist natürlich zuallererst ihre Majestät, die Queen.

Queen Elizabeth II, die gerade im stattlichen Alter von sechsundneunzig Jahren, ihr siebzigstes Thronjubiläum feierte. Die unglaubliche Leistung einer Frau, die einen Großteil ihres Lebens einen ungeliebten, aufgezwungenen Beruf ausübt und ausfüllt, wie kaum eine Monarchin vor ihr. Eine lebende Legende sozusagen. Wenn jemand von der Queen spricht, meint er “die Queen”, obwohl es doch noch einige andere Königinnen gibt, und jeder versteht es richtig.

Dann gibt es noch einige andere Institutionen in Großbritannien. Da wären z.B. Londoner Taxis, das üppige Frühstück, Karos, Tweed, Wetten, die Pferdebegeisterung, Wimbledon, Pubs, Chicken Tikka Masala und so weiter und so fort. Die Briten halten ihre Traditionen hoch.

Eine andere Institution, und zwar eine wichtige durch alle Gesellschaftsschichten, ist die Teatime. Ich war zwar schon mal in England, aber ich habe noch nie Scones gegessen. Das musste sich ändern, und zwar authentisch bitte.

Wenn uns in den letzten Jahren irgendetwas die Lebensweise der Engländer nahe gebracht hat, dann die Geschichte der Familie von Lord Grantham und deren Bediensteten auf Downton Abbey. Wenn sich Dramen um Anna und Mr. Barnes abspielen, wenn Lady Cora ihren eifersüchtigen Gatten in Schach halten muss oder wenn Violet in ihrer unnachahmlichen Art belehrt und stichelt, was das Zeug hält, dann geschieht das oft stilecht bei einer Tasse Tee.
Den Kochlöffel schwingt man in der großen Küche im Souterrain. Die Kreationen, die die Köchin Mrs. Patmore und das Küchenmädchen Daisy dort zum Five o’Clock Tea zaubern, sind in diesem Buch festgehalten.

Das offizielle Buch – DOWNTON ABBEY – TEATIME.

Das Buch macht einfach schon Spaß beim Blättern. All die vertrauten Charaktere, die stilvolle Umgebung und dazu ein wenig Geschichtsunterricht in Sachen englische Küche. Und dann natürlich die Rezepte von süß bis herzhaft. Denn beides gehört zur Teatime.

Teatime Downton Abbey

Und dann habe ich den Kochlöffel geschwungen:
Mrs. Patmores Cream Scones

DOWNTON ABBEY - TEATIME.

Ich habe mich genau an das Rezept gehalten, bis auf die Korinthen, die mag mein Mann nicht. Sie sehen doch sehr manierlich aus.

Scones
DOWNTON ABBEY - TEATIME.

Noch warm serviert mit Clottet Cream und hausgemachter Konfitüre ein wirklich leckeres Gebäck, das ausreichend sättigt, um bis zum Dinner durchzuhalten.

Clottet Cream ist bei uns nicht einfach zu finden. Ersatzweise soll auch eine Mischung von Mascarpone mit ein wenig Sahne gehen. Ich habe netterweise einen English Shop in der Stadt wo ich sie bekomme. Die Gläser sind übrigens gekühlt über Monate haltbar. Es lohnt sich also gleich ein paar mehr auf Vorrat zu kaufen, wenn man sie bekommt.

DOWNTON ABBEY - TEATIME.

Und vielleicht, nur vielleicht wäre Mrs. Patmore zufrieden.

DOWNTON ABBEY - TEATIME.

Und für die, die sich schon immer gefragt haben, wie viele Eier eigentlich auf dieses riesige Eierbrett auf dem Arbeitstisch der Küche von Downton Abbey passen. Genau 45. Na dann: Fröhliches Backen!

Dorling Kindersley Verlag
ISBN 978-3-8310-4079-7
Juli 2020
144 Seiten, 179 x 223 mm, fester Einband
Über 70 farbige Fotos und Illustrationen

*Downton Abbey Teatime

*Als Amazon-Partner bekomme ich eine kleine Provision, wenn du über diesen Link einkaufst.

Bis bald

                                                   

2 thoughts on “Teatime at Downton Abbey

  1. Kulinarisch bin ich eher Italienerin… haha….! Ich trinke zwar den ganzen Tag Tee… aber Kräutertee. Und so zum Entspannen dann lieber Kaffee in allen italienischen Varianten. Scones habe ich übrigens auch noch nie gegessen. Für Deine Variante ohne Korinthen könnte ich mich aber auch begeistern.
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Hallo Claudia,
    ich trinke furchtbar gerne Tee und werde auf jeden Fall ausprobieren, die Scones zu backen. Vielen Dank fürs Vorstellen des Buches und für das Rezept! Ich dachte, clotted cream sei eine bestimmte Art, die Sahne zu schlagen – da habe ich wieder etwas gelernt.
    Liebe Grüße
    Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.