Engadiner Nusstorte

Wer schon einmal in der Schweiz war, kennt vielleicht die berühmte Nusstorte, die einem den Magen tief legt , mindestens fünf Millonen Kalorien enthält und nur in kleinen Mengen verträglich ist. Aber sie ist so unverschämt lecker.

Hier stelle ich euch ein aufwändiges aber lohnendes Rezept für das schweizer Traditionsgebäck vor.
Engadiner Nusstorte

 

 

 

 

 

Für den Mürbeteig

  • 400 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Eiweiß (das Eigelb aufheben)
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 400 g gehackte Walnüsse
  • 250 g Honig
  • 250 g Zucker
  • 125 ml Sahne

Aus den o.g. Zutaten einen Mürbeteig kneten, in eine Plastiktüte packen und in den Kühlschrank legen.

Der Teig reicht für 8 Tartelettförmchen oder eine große Springform. Ich mag die kleinen Formen lieber und finde sie praktischer. Daher schreibe ich das Rezept nun für 8 Formen weiter.

Das übrig gebliebene Eigelb mit etwas Sahne verquirlen und die Oberflächen der Torten damit bestreichen.

Herausnehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Danach in die Hand stürzen. Wenn mann an einer Seite kurz mit einen spitzen Messer unter den Rand hebelt geht das ohne Probleme. Bitte ein Geschirrtuch auf die Hand legen. Heißer Karamell kann böse Verbrennungen verursachen. Bitte hier auch kein Kind ran lassen.

Die Torten komplett auskühlen lassen und dann einzeln dicht verschlossen in Alufolie wickeln. So sollen sie mindestens 2 Tage durchziehen – sind aber wochenlang bei Zimmertemperatur haltbar und werden immer besser.

 

 

Druckversion: Engadiner Nusstorte