Wintergemüse

Wintergemüse – im Garten und ein Buch

enthält Werbung

Viele glauben im Herbst sei die Ernte gelaufen, der Gemüsegarten weitgehend leer und Aussaaten zeitlich völlig deplatziert.

Stimmt nicht! Zu keiner Zeit überschneiden sich Ernten, Pflanzen und Säen so sehr wie gerade jetzt. Noch ist der Garten noch voller erntbarer Gemüse und sogar ein wenig Obst gibt es noch. Darüber hinaus habe ich gerade erst wieder gepflanzt und gesät wird auch noch. Denn auch im Winter kann man noch ernten.

Klar, da fallen einem zuerst die ganz Harten ein. Rosenkohl und Grünkohl, die sogar mit einem Schneehäubchen unverdrossen durchhalten oder sogar noch besser werden. Oder das Lagergemüse. Möhren in Sand, Kartoffeln im Keller und die Vorräte in der Tiefkühltruhe und den Einmachgläsern.

Aber darum geht es gar nicht. Sondern um Frisches aus dem Garten, fast ohne Pause, auch in der kalten Jahreszeit. Frische Salate zum Beispiel. Nicht nur Feldsalat. Der natürlich auch – weil lecker.

Aber schauen wir uns erst mal um was es momentan bei mir zu ernten gibt.

Die letzten Hokkaidos habe ich vor ein paar Tagen ins Haus geholt. Den Pflanzen ist es jetzt ganz klar zu kalt da draußen. Genau wie den Gurken.

 

Wintergemüse

 

Aber die rankenden Zucchini halten noch durch und wollen noch mal fruchten. Schon erstaunlich wie robust sie sind.

 

Wintergemüse

 

Dem Brokkoli habe ich im Sommer nur die Hauptblüte heraus geschnitten aber die Pflanzen selbst stehen lassen. Sie produzieren dann weiter Blütenknospen. Klein aber nicht weniger lecker. Und wenn der Winter mild bleiben sollte ohne Pause bis zum Frühjahr. Ich sammle sie dann in einem Gefrierbeutel bis eine Mahlzeit zusammen kommt, oder ich werfe die kleinen Röschen in ein Mischgemüse oder den Salat.

 

Wintergemüse

 

Groß dagegen Weiß- und Spitzkohl. Die Größe ist übrigens der Grund warum ich so wenige Kohlgewächse im Garten habe. Die nehmen einfach unheimlich Platz weg. Rosenkohl ist zu billig während der Saison. Da lohnt es sich nicht meinen knappen Platz zu opfern.

 

Wintergemüse

 

Die verschiedenen Paprikasorten kommen jetzt erst so richtig in Schwung und bekommen Farbe. Grün können sie zwar auch geerntet und gegessen werden aber reife Paprika schmecken noch mal anders.

 

Wintergemüse

 

Daneben die Rote Beete ist ein echtes Ganzjahresgemüse. Aussähen geht vom Frühjahr in Etappen immer wieder. Und genauso versetzt kann dann auch geerntet werden.Gerade habe ich noch mal gesät. Die kann ich dann ganz früh im nächsten Jahr ernten.

 

Wintergemüse

 

Erstaunlicherweise fruchten und reifen noch Auberginen im Freiland. Das hätte ich wirklich nicht gedacht. Es freut mich um so mehr.

 

Wintergemüse

 

Auch die Peperoni haben in rasantem Tempo noch mal Früchte angesetzt und wachsen zügig, nachdem ich erst im September alle Früchte abgeerntet und in Gläsern eingelegt hatte. Die Chilis sind mild, sehr lecker und die Pflanze so ertragreich, dass ich sie auf jeden Fall weiter erhalten möchte. Da der Strauch zu groß ist um ihn auszugraben und im Gewächshaus zu überwintern, werde ich versuchen ein paar Sicherungskopien in Form von Stecklingen zu machen.

 

Wintergemüse

 

Blick nach oben: Feigen – jede Menge Feigen. Ich habe die übliche Schwemme.

 

Feigenbaum

 

Ein wenig Porree und verschiedenen Salate wachsen in den Hochbeeten. Die kann ich jetzt schon wieder beernten. Das Herz bleibt jeweils stehen. So ergibt sich eine lange Ernteperiode in den Winter hinein.

 

Wintergemüse

 

Dazwischen keimt gerade eine Aussaat. Es ist unser neuer Lieblingssalat der Winterportulak. Der ist ein Kaltkeimer. Um ihn auf Trab zu bringen habe ich die Samentüte 48 Stunden ins Tiefkühlfach gelegt. Der Kältereiz hat geklappt.

Falls ihr euch über die Gitter wundert. Wir haben eine Kackkatze in der Nachbarschaft und außerdem terroristisch veranlagte Amseln, die mit Begeisterung Aussaten und Sämlinge aus der Erde scharren – und das schneller als man gucken kann. Deshalb muss ich alles abdecken bis der Boden zugewachsen ist. Ist nicht hübsch aber hilfreich.

 

Winterportulak

 

Überall wo Lücken sind wird nach gesät. Hier Feldsalat. An anderen Stellen Spinat. Die gehen auch als Unterpflanzungen und Bodendecker unter größeren Pflanzen. Daneben stehen noch Möhren und Pastinaken. Darüber hinaus gibt es natürlich noch jede Menge Kräuter.

 

Wintergemüse

 

Die empfindlichere Abteilung steht im Gewächshaus. Dort kann ich noch Tomaten ernten. Da mit abnehmender Lichtmenge an den kurzen Tagen die Reife viel länger dauert, habe ich die kleinfruchtigen Sorten stehen lassen und die großen Fleischtomaten weitgehend entfernt. Das schafft Platz für neues und lässt wieder Licht ins Haus.

 

Tomaten im Gewächshaus.

 

Hier steht noch eine großfrüchtige Sorte, aber auch nur bis sie reif sind. Dann verschwindet auch diese Pflanze.

 

Wintergemüse

 

Die Gurken dürfen dagegen noch ein wenig bleiben. Sie setzen nicht nur noch Früchte an sie blühen auch weiterhin. Allerdings kommt hier der Pinsel zum Bestäuben zum Einsatz, da die Türen und Fenster jetzt meist geschlossen sind und Insekten keinen Zugang mehr haben. So ca. zwei mal pro Woche spiele ich Biene.

 

Wintergemüse

 

Wintergemüse

 

Nach unten sind die Gurkenpflanzen jetzt dürres Gestängel. Auch das gibt wieder Platz im Beet. Daher habe ich hier nun Endivien gepflanzt, die im Gemüsegarten zu dicht standen. Dazu Pflücksalate und jede Menge verschiedene Aussaaten von Wintersalaten wie Winterkopfsalat ‘Arctic King,  Feldsalat, Spinat, Bataviasalat, Pflücksalat ‘Flame’. Alles Pflanzen, die über den Winter angebaut und beerntet werden können.

 

Wintergemüse

 

Wintergemüse

 

So kann ich weiter Frisches für die Küche holen, wenn im Freiland Frost oder eine Schneedecke – falls es so etwas noch geben sollte – den Zugriff verhindern. Wobei ich auf jeden Fall auch Beetfolie bereit halte um auch draußen schnell auf sinkende Temperaturen reagieren zu können.

Es gibt noch ein Beet mit Sämlingen von Sprouting Brokkoli, der erst im Frühjahr zu beernten ist. Winterknoblauch werde ich nächste Woche ins Freiland stecken. Auch Winterzwiebeln und ein paar andere Gemüse werden jetzt gepflanzt oder sogar gesät, überwintern im Beet und schaffen eine frühe Ernte im nächsten Jahr.

Und so manches kommt ganz unverhofft von selbst. Der Hallimasch ist da und landet gleich in der Pfanne.

 

hallimasch

 

 

Wer dazu mehr wissen möchte, dem möchte ich ein Buch empfehlen in dem es genau um diese Thema geht:

 

 

“Wintergemüse” Frische Ernte in der kalten Jahreszeit  von Heidi Lorey

 

 

Wintergemüse BuchWintergemüse Buch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerade bei Ulmer erschienen, befasst sich das Buch auf 144 reich bebilderten Seiten mit allem was so im Winter Essbares wächst und wie es angebaut wird.

Die Aussatmonate für die Winterkultur, die meist auf den Samentüten nicht angegeben sind, ob Abdeckung nötig ist, die Pflanzabstände, die oft geringer sein können als beim Sommeranbau, und vieles mehr.

 

 

Wintergemüse Buch

 

Ob im Freiland, mit oder ohne Schutz. Informationen, die man sich normalerweise mühselig zusammensuchen muss, werden hier kompakt vermittelt. Neben Sortenempfehlungen und Gemüsensorten, von denen vielleicht noch nicht jeder gehört hat, bis zu der Frage wie es mit dem Nitrat bei Wintergemüsen steht. Ergänzt durch Arbeitskalender und Frosthärte-Tabelle.

 

Wintergemüse Buch

 

Ein wirklich empfehlenswertes Buch zu diesem Thema. Und bei einem Preis von 17,95 € auch durchaus mal zum Zwischendurchkaufen geeignet.

 

 

Wintergemüse. Frische Ernte in der kalten Jahreszeit
Heidi Lorey
2020
144 Seiten
125 Farbfotos, 7 Zeichnungen
Klappenbroschur
ISBN 978-3-8186-1040-1

 

 

Bis bald

                                       

 

 

 

4 thoughts on “Wintergemüse – im Garten und ein Buch

  1. Liebe Claudia,
    wow bei Dir gibt es wirklich noch so einiges zu ernten, bei uns ist schon alles weg, aber wir haben ja auch hauptsächlich einen Ziergarten.
    Ich habe kürzlich das Buch “Das sensationelle Winterhochbeet” gelesen und besprochen. Ich war erstaunt, was man selbst im Winter noch ernten kann.
    Ich wünsche Dir eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  2. Hallo Claudia,
    meine Winterernte wird sich wohl wieder auf Winterportulak und Feldsalat beschränken.
    Ich habe aber ein Experiment am Laufen: Als die Samen vom Palmkohl reif waren, habe ich einen ausgesät. Und die kleine Pflanze darf jetzt überwintern, ich bin gespannt.
    VG
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.