Seidenbaum Albizia julibrissin aus Samen

Seidenbaum selber ziehen Albizia julibrissin

Seit langer Zeit wünsche ich mir einen Seidenbaum Albizia julibrissin im Garten. Dieser Baum mit seinem an Mimosen erinnernden Laub und den wunderschönen exotischen Puschelblüten, hat es mir angetan.

Und er gehört auch tatsächlich zur Unterfamilie der Mimosengewächse. Seine Blüten sollen außerdem duften. Rein optisch sind die Bäume schon so ein Genuss, dass ich den Duft entbehren könnte. Aber wenn er schon mitgeliefert wird um so besser. Es gibt übrigens unzählige Albizia-Arten. Sie stammen fast alle aus den Tropen. Hier geht es um Albizia julibrissin.

Kurzfristig sollen die Bäume bis -15°C aushalten. Hier im sehr milden Klima in Köln ist das normalerweise kein Problem. Darüber hinaus sind sie eher klein. Mit 180 bis höchstens 500 cm sind sie auch für kleine Gärten passend.

Er wird auch Schlafbaum genannt. Nein, er legt sich nicht zum Schlafen hin, aber sobald es dunkel wird faltet er seine Blätter zusammen bis die Sonne wieder aufgeht. Das Falten ist also durch das Licht gesteuert. Das Berühren der Blätter, wie bei der echten Mimose, macht dagegen gar keinen Eindruck auf A. julibrissin.

Last but not least ist der Seidenbaum ein sehr gutes Nährgehölz für Bienen, Hummeln und andere Insekten. Mehr geht doch kaum.

Einen fertigen Baum zu kaufen ist nicht gerade billig. Vor ein paar Jahren habe ich mir aber trotzdem einen geleistet. Er war ca. 90 cm hoch und hatte sich über den Sommer gut etabliert. Dann kam das Frühjahr und Claudia mit der Schere in den Garten, um das Gestrüpp vom Vorjahr wegzuschneiden. Ihr ahnt was kommt. Einmal schnipp und in dem Moment wo die Schere den noch dünnen Stamm durchschnitt, wich mir alles Blut aus dem Gesicht. Ich hatte meinen Seidenbaum fein säuberlich direkt über dem Boden gefällt. Großartig!!!

Dann habe ich mich erst mal nicht getraut einen neuen zu kaufen – bevor ich wieder versehentlich Geld mit der Gartenschere häcksle. Aber immer, wenn ich Fotos sah ….. ach jaaa …..

Vor kurzem kam mir dann der Zufall – oder eine glückliche Fügung – zur Hilfe. Ich hatte bei einem Händler für besonderes Saatgut ein paar Samen bestellt. Und was bekomme ich als Gratisprobe? Genau! Da lagen sie. Ein paar Albizia-Samen. Selten hat mich eine Zugabe so sehr gefreut.

Seidenbaum Albizia

Natürlich habe ich sie sofort ausgesät und mich dabei an die beiliegende Anleitung gehalten. Erst mal wurden die Samen einen Tag in Wasser eingeweicht bevor sie ca. 1 cm tief in lockere Aussaaterde gesät wurden. Da die Samen nicht wirklich lange keimfähig sein sollen, habe ich gleich alle in einen Topf gesät.

Die Keimung soll bei ca. 22 – 28°C in ca. 3 – 6 Wochen erfolgen. Ok, die Temperaturen sind kein Problem. Einfach ganz nah an die Heizung stellen. Die läuft ja jetzt noch.

Aber schon nach 8 Tagen eine Überraschung. Der erste Keimling lässt sich blicken. Nach 14 Tagen ist er schon fingerlang. Gestern dann der nächste Keimling. Die Keimung scheint also doch unregelmäßig zu erfolgen. Mal sehen was noch nachkommt. Aber zwei Bäume sind doch auch schon toll.

Wenn man sich den Sämling mal genauer ansieht, erkennt man eine gewisse Ähnlichkeit mit Erbsen oder Wicken. Kein Wunder. Die Albizia gehören tatsächlich zur Familie der Hülsenfrüchtler.

Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht, und werde hier regelmäßig über den Fortgang berichten. Dann wird es auch neue Fotos geben. Es lohnt sich also immer mal wieder hereinzuschauen.

18.03.2022 Die ersten richtigen Blätter haben sich entfaltet. nun gibt es eine erste vorsichtige Düngung mit Flüssigdünger. Aber nur mit der halben Dosierung. Die Wurzeln sind noch empfindlich, und die Anzuchterde ist sehr nährstoffarm. Aber ohne Futter wächst es sich schlecht.

Seidenbaum Albizia julibrissin aus Samen

Bis bald

                                                   

One thought on “Seidenbaum selber ziehen Albizia julibrissin

  1. Hallo Claudia,
    wie ich das kenne und hasse mit der übereifrigen Schere, da werde ich auch immer kreidebleich.
    Ich bin gespannt, wie es weiter geht mit dem Baum!
    Viele Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.