Wanderterrasse und pinke Päckchen

Man hat so seine Gewohnheiten. Mancher mehr (mein Mann), mancher weniger (ich), hängen wir am Gewohnten. Aber manchmal kommt der Punkt an dem man sich fragt wieso man eigentlich seit 20 Jahren etwas hinnimmt, was gar nicht nötig ist, weil man es mit wenigen Griffen ändern kann.

Unsere Terrasse ist so ein Fall.

 

 

Zu dieser Jahreszeit bekommt sie noch keine Sonne ab – die steht einfach noch zu tief. Jetzt, wo man jeden Sonnenstrahl genießen möchte und sich über jedes Bisschen Wärme freut, sitzt man dort im Schatten. Dort wo die Sonne hin scheint stehen nur zwei Stühle und ein kleiner Tisch. Ausreichend für einen Kaffee und ein Buch aber sicher nicht zum Umtopfen oder Essen. Für jeden Besucher wird ein zusätzlicher Stuhl von der Terrasse auf den Rasen geschleppt. Wieso eigentlich? Tauschen wir doch einfach das Mobiliar aus für die nächsten Wochen.

Gesagt – getan. Jetzt liegt der große Sitzplatz zentral im unteren Gartenteil. Platz an der Sonne zum Arbeiten und die Aussicht auf die blühenden Hänge und den Bach ist auch nicht zu verachten.

 

 

Apropos blühende Hänge: Da wird es nun richtig bunt. Immer mehr Narzissen und andere Zwiebelblüher gesellen sich zu den Lenzrosen.

 

 

Von der Erde ist nach wenigen Tagen unter dem Laub der austreibenden Stauden und Sträucher kaum noch etwas zu sehen. Endlich ist alles wieder grün. Den Augen und der Stimmung tut das so gut.

 

 

 

Weniger gut ist der Anblick der Sempervivum-Schalen. Sie sind überaltert, haben jede Menge Fremdbewuchs und windbedingten Unkrautzuzug, der nicht mehr zu entfernen ist. Da hilft nur noch alles raus und ganz neu.

 

 

 

Zwei Stunden und eine Komplettsanierung später sehen die Schalen ganz anders aber dafür wieder schön aus. Hier können sich die Rosetten jetzt wieder breit machen. Eine ganz große Schale steht nun wieder am alten Platz unter dem Leuchter an der Treppe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei weitere haben ihren Platz im Obelisk am Sitzplatz gefunden.

 

 

 

Dann habe ich noch den kleinen Platz am Ofen in Ordnung gebracht. Auch hier mussten Töpfe und Schalen überarbeitet werden.  Was mich besonders freut ist die große Schale vorne im Bild. hier sind vier Jungpflanzen des Rosenwegerich Plantago major ‘Rosularis’ untergebracht die ich im Herbst aus den Fugen retten konnte und die in einer kleinen Schale überwintert haben.

So gerade retten konnte ich die Steinbreche im ovalen Topf hinten rechts. Diese sehr robusten Pflanten sahen ganz und gar nicht gut aus. Bis ich hinter die Ursache gestiegen bin hat es gedauert. Da muss man auch erst mal drauf kommen. Unser Eichhörnchen hat überall und nirgends Nüsse vergraben – selbst in diesem schmalen Gefäß. Nuss raus – Erde sortiert – Steinbrech wieder eingepflanzt – gerettet.

 

 

 

Es klingelt an der Tür. Mein DHL-Fahrer holt ein Paket ab und … bringt mir ein Päckchen. In pinkes Geschenkpapier gewickelt – sehr hübsch. Absender ist mit nicht bekannt, Empfängerin schon. Es ist an meine Freundin, die in der Pfalz wohnt nicht hier in Köln. Billa hat mir nichts gesagt … grübel. Freudige Erwartung: Kommt sie das Päckchen etwa abholen???

Whats App Nachricht an Billa “Du hast Post.” und dann ein paar Stunden warten weil sie auf der Arbeit ist.

Billa: “What???”

Ein paar Fotos und ein inzwischen auf Billas Wunsch hin geöffnetes Päckchen später, deutet sich Klärung ab.

Ein Gartenforen-Bekannter von Ihr dachte wohl wir wohnen in der Nähe und hat, nachdem er in diesem Blog hier gelesen hatte, die Pflanzen an meine Adresse im Impressum geschickt.

 

Lieber R.,

die Pflanzen sind gut und heil angekommen. Billa und ich sind übereingekommen, dass ich sie jetzt nicht an sie weiter schicke sondern erst mal pflanze. Dann werden wir die getopften Pflanzen austauschen wenn wir uns das nächste Mal sehen oder ich sowieso etwas an Billa schicke.

 

Dies ist wohl nach Billas Auskunft Streptocarpus ein kleiner Bruder vom ‘Blauen Paul’. In Anzuchterde mit Treibglocke versehen harrt er nun an einem warmen Platz der Wurzelbildung.

 

 

Diese schönen Gloriosa-Rhizome habe ich gleich mal umgetauft. Victorywurzeln finde ich irgendwie passend. Sie werden heute getopft.

 

 

Und das Gloriosa-Engelchen finde ich sehr niedlich.

 

 

Ich freue mich übrigens, dass du meinen Blog liest und meine Lenzrosen magst. Deshalb nehme ich an (hoffe ich) du wirst auch diesen Beitrag lesen.

Nur eins ist schade: Billa kommt nicht vorbei um die Post zu holen. 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

2 thoughts on “Wanderterrasse und pinke Päckchen

  1. Meine Liebe :-), schön von dir zu lesen und den Leuchter an seinem Platz zu sehen.
    Drück dich und Billa in Gedanken, hoffe auf ein Wiedersehen, vielleicht auf der Rasen.Terrasse?

    GLG lavi

    • Hi Lavi,
      schön dich mal wieder zu lesen. Ich hoffe es geht dir gut.
      Liebe Grüße
      Claudia

Comments are closed.