Blackbox Gardening

Ein paar Kartoffeln

Wer einen solch kleinen Küchengarten in der Stadt hat, nutzt jede Möglichkeit um noch irgendwie Pflanzen unter zu bringen. Die im ersten Jahr noch riesig erscheinende Beetfläche, schrumpfte in den Folgejahren auch in meinem Kopf auf ein realistisches Normalmaß. Denn Gemüse braucht viel mehr Platz als man denkt, und jeder Zentimeter Beet ist daher kostbar. Also pflanzt man in alle möglichen Gefäße wie beim Urban Gardening – was es ja tatsächlich auch ist.

Hochbeet Einkaufswagen

Rolling Erdbeerbeet

Vorgeschichte: In der Nähe stand wochenlang ein Einkaufswagen eines Supermarktes. Mal mitten auf der Fahrbahn, mal bei Müllcontainern, dann zwischen parkenden Autos, dann vor unserem Eingang. Ich schob ihn zurück zu den Müllcontainern, am nächsten Tag stand er vor unserer Hecke. So ging das über Wochen.

Italienische Aronstab (Arum italicum)

Alles was Beine hat

Bei mir haben jede Menge Pflanzen Beine. Beine sind praktisch – auch wenn man nicht damit läuft sondern nur rum steht. Pflanzen auf Beinen kommen auf Augenhöhe, und das ist nicht die dümmste Idee wenn man beachtet werden will.

Nimmt das Laub denn gar kein Ende?

Jedes Jahr im Frühling frage ich mich wo all das Laub noch her kommt. So viele Säcke haben wir im Herbst gefüllt, die nach und nach in die Biotonne umgefüllt wurden. Die Mengen die ich jetzt wieder aus den Beeten fege ist wirklich erstaunlich.