Guttation

Pflanzen-Rumgeheule

Dass es Menschen gibt die einem mit ihrem ewigen Rumgeheule schwer auf den Pinsel gehen können, haben  wir alle schon mal erlebt. Aber nerviges Rumgeheule bei Pflanzen? Doch, doch – gibt es.

Spätestens wenn wir morgens mal schnell was von der Wäscheleine holen wollen, und mit klitschnassen Schuhen dastehen, habe wir die erste Form tropfnasser Pflanzen kennen gelernt, die Taubildung. Die findet normalerweise nur draußen statt, und wirkt dank Kneippschen Anwendungen sogar gesundheitsfördernd. Allerdings ist es gar nicht die Pflanze, die das Wasser absondert. Durch die Senkung der Temperatur in der Nacht wird der Taupunkt überschritten und die Luftfeuchtigkeit kondensiert auf den Pflanzen. Dort sammelt sie sich dann zu Tautropfen.

Hier geht es aber aber um etwas anderes, das, auch aber nicht nur, an Zimmerpflanzen zu beobachten ist. Die heulen tatsächlich manchmal rum.

 

Guttation

 

Dieser Vorgang nennt sich Guttation, kommt vom lateinischen Wort für Tropfen “gutta“. Und das trifft es genau, denn dann hängen an den Spitzen der Blätter Wassertropfen. Und die kommen aus der Pflanze. Damit versucht die Pflanze den Wasserdruck aufrecht zu erhalten. Das hat ungefähr den Sinn unseres Blutdrucks, der, vereinfacht gesagt, dazu da ist um z.B. den Sauerstoff im gesamten Körper zu verteilen.

Die Pflanzen brauchen den Wasserdruck – der streng genommen ein Sog durch Unterdruck ist – um die Nährstoffe bis in die Blätter zu transportieren. Funktioniert (ebenfalls vereinfacht) wie folgt:

Wasser wird von den Wurzeln in die Pflanze transportiert, immer weiter solange Wasser in der Erde verfügbar ist. Irgendwann ist die Pflanze gefüllt. Jetzt verdunstet Wasser aus den so genannten Hydathoden (Wasserspalten) manchmal auch aus den Stomata (Spaltöffnungen) der Blätter. Wasser kann nachfließen. Das ist die Transpiration.
Ist die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass das Wasser nicht mehr verdunsten kann, bliebe die Pflanze gefüllt, kein Wasser würde mehr nachfließen können und die Pflanze daher nicht mehr mit neuen Nährstoffen versorgt. Also drückt die Pflanze Wassertropfen zur Entlastung nach draußen, damit von den Wurzeln aus wieder Wasser nachfließen kann. Das ist die s.g. Guttation.

 

Oft findet man dieses Phänomen an Pflanzen aus den tropischen Regenwäldern. Philodendron, Dieffenbachia oder wie in meinem Fall der Monstera. Denn die Guttation tritt meist an warmen Tagen nach Regenfällen auf, wenn die Erde schön nass ist, was uns draußen aber meist nicht auffällt. Oder es passiert unter vergleichbaren Bedingungen im Zimmer. Kuschelig warm mit viel gießen.

 

Guttation

 

Dann fällt es uns früher oder später auf. Die Wassertropfen schillern dann an den Blattspitzen.

 

 

Guttation

Guttation

 

Da die Monstera große Blätter und viele Blattspitzen hat, heult sie bei der Guttation auch eine Menge Wasser aus. Und das kann einem dann auch mal einen gehörigen Schrecken einjagen. Nämlich wenn man abends nasse Stellen mit den typischen Rändern an einer Außenwand entdeckt und denkt man hat ‘nen Wasserschaden. Dabei hat bloß die Monstera tagelang die Wand voll geheult. Da muss man dann aber erst mal drauf kommen.

 

 

Guttation versaut Wand

Guttation

 

 

Was hilft?

Vermeiden lässt sich das Rumgeheule eigentlich nur durch eine Einschränkung der Wasserversorgung. Sprich: Vorsichtiger gießen. Und die trockene Heizungsluft der nächsten Monate hilft auch. Oder besser: Die Verdunstung der Pflanze gegen die zu trockene Heizungsluft.

 

Ach ja! Und ein bisschen Farbe gegen die Ränder an der Wand.

 

 

 

Bis bald

                             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 thoughts on “Pflanzen-Rumgeheule

  1. Oha! Jetzt setze ich gleich meine Monstera erst mal ein Stück von der frisch gestrichenen Wand weg! Danke für die Erklärungen! Da hab ich ordentlich dazu gelernt.
    Liebe Grüße,
    Moni

    • Hallo, Moni.
      ja, besser ist es. Unsere ist auch grad erst gestrichen.
      Viele Grüße
      Claudia

  2. Hallo Claudia,
    oh, dieser Wasserschaden ist sogar nicht von schlechten Eltern!
    Blöd sind auch die Klebetröpfchen aus manchen Blüten, wie bei den Sansevierien. Da muss man auch schauen, dass sie nichts empfindliches verkleben…
    VG
    Elke

    • Hallo Elke,
      stimmt, den Spaß mit den Sansevierien hatte ich auch schon, wenn komplett Blütenstände an der Fensterscheibe fest klebten. Da war’s dann aber wenigstens wieder ab zu kriegen.
      Viele Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.