Gartenarbeit unsichtbar

Es gibt Arbeiten im Garten, von denen man hinterher nichts sieht.

Wenn man Blumen pflanzt oder Beete neu anlegt hat man ein sichtbares und im besten Fall zufriedenstellendes Ergebnis. Aber es gibt auch Arbeiten die enden, mehr oder weniger, spurlos. Jedenfalls erst mal. Blumenzwiebeln pflanzen ist so ein Kandidat, bei dem man sich hinterher fragt was man eigentlich in den letzten Stunden gemacht hat. Denn das Ergebnis sieht mal erst im nächsten Frühling. Deshalb gehören solche Arbeiten nicht zu meinen Favoriten. Aber was muss das muss und die Tugend des Gärtners ist bekanntlich die Geduld ( ich bin wenig tugendsam). Trotzdem – rein in den Boden mit den Knollen!

Ihr habt ja den Inhalt des Überraschungspaketes gesehen.

Die kleinen Engelstränennarzissen und die Muscari sind auf der unteren Etage im sonnigen Hang gelandet. Ebenso die Tulpen ‘Pastel Friends’ in Weiß und Zartrosa. Sie stehen eine Etage darüber. Das wird sicher schön aussehen und eine lange Blütezeit bescheren.

Die Rosentulpen die ich so toll finde, habe ich am Rand der Treppe gepflanzt. Als unregelmäßiges Band in das schon vorhandenen Glockenblumenband.

P1050655_1600x1600_1000KB

Momentan sieht es etwas seltsam aus mit den Erdflecken in den Polstern. Aber ich stelle mit vor wie es aussehen muss wenn im Mai die blauen Glockenblumen blühen und darüber die Blüten der Tulpen schweben.

P1050649_1600x1600_1000KB

 

P1050651_1600x1600_1000KB

 

 

Im erhöhten Beet am Zaun sind die Tulpen ‘Parrots black & white’ gelandet und das Allium ‘Globemaster’.

Daneben im Beet das Allium caeruleum zu Füßen des Kübels mit Schwarzem Schlangenbart Ophiopogon planiscapus ‘Niger’. Wobei auch drei der Zwiebeln im Kübel gepflanzt wurden. Ich bin sicher das sieht schön aus. Als wenn jemand ein Füllhorn ausgeschüttet hätte. Beide dürften zeitgleich blühen und passen farblich gut zusammen.

 

P1050659_1600x1600_1000KB

 

 

 

Dieses Zwiebeln hier passen alle perfekt zusammen.P1050315_1600x1600_1000KB Und so habe ich sie auch gepflanzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch vor kurzem hat man empfohlen Zwiebelblumen im Tuffs von mehreren zu setzen. Das macht man heute so nicht mehr. Diese runden Flecken sahen immer etwas gewollt aus.

Jetzt geht das so: Zusammen passende Zwiebeln werden gemischt einfach im hohen Bogen ins Beet geworfen. Keine Angst, den Zwiebeln schadet das nicht. Wo sie hinfallen, mal eng zusammen, mal weiter auseinander, werden sie in den Boden gesetzt. So habe ich sie über mehre Meter Beetlänge verteilt. Das gibt eine sehr natürliche Anmutung und die Stauden werden später das gelb werdenden Laub der Zwiebelblumen verdecken.

Hier ein kleiner Ausschnitt:

P1050625_1600x1600_1000KB