Frühe Adonislibelle Pyrrhosoma nymphula

Tierisch

Es geht gerade frühlingshaft tierisch zu im Garten. Leider meistens nicht mit schussbereiter Kamera in Griffweite. Aber ab und zu halten die Protagonisten lange genug still um ein paar Fotos zu machen.

Diese Frühe Adonislibelle Pyrrhosoma nymphula beispielsweise saß doch eine ganze Zeitlang auf dem Blatt herum als würde sie auf den Bus warten.

 

Libelle

 

Ne, ne – nicht auf den Bus. Es sei denn der Kerl heißt so. Zusammen war dann nichts mehr mit Stillsitzen.

 

 

Zärtliches Rumgeflatter bis Madame ihren Nacken darbot damit Mann andocken konnte. Im Tandem ging es dann weiter.

 

 

Das eigentliche Paarungsrad im Flug habe ich leider auch nicht erwischt. Dafür waren sie zu schnell. Alle Fotos völlig unscharf.

Aber dann ließ man sich auf den Seerosenblättern zur Eiablage nieder. An ganz unterschiedlichen Stellen wurden Portionen an den Blatträndern abgelassen.

 

 

Ich schaue nun hoffnungsfroh den neuen Libellenlarven im Teich entgegen.

 

 

 

 

 

Ins Gewächshaus hatte sich dieser Brummer verflogen.

Der bildschöne Goldglänzender Rosenkäfer  Cetonia aurata ist bei vielen als Rosenschädling verschrieen, dabei ist erst ein Massenauftreten problematisch. Und das wird man kaum erleben. Und auch die dicken Engerlinge, die man schon mal im Boden findet, sind harmlos. Sie fressen nicht die Wurzeln ab, sondern bauen totes Material zu Humus ab. Sind also sogar Nützlinge.

Ähnlich wie der Skarabäus im alten Ägypten, wurde von den Kelten der Rosenkäfer als Glücksbringer verehrt. Eine gewisse Ähnlichkeit ist unübersehbar aber ob er wirklich zu den Skarabäen gehört? Die Verwandtschaftsverhältnisse sind wohl noch nicht ganz geklärt.

 

Goldglänzender Rosenkäfer (Cetonia aurata

 

 

 

Letzte Woche gab es tatsächlich mal ein klein wenig Regen. Ich meine dieses inzwischen fast unbekannte nasse Zeug, das vom Himmel fällt. Der erste Schauer dauerte nur ein paar Minuten aber das hat gereicht. Die Häuschenträger waren ganz aus dem Häuschen – schlagartig. Schon erstaunlich wie schnell die aus der Deckung kamen und in welchen Mengen.

 

Schnecken

 

Man musste schön höllisch aufpassen damit es nicht unter den Füßen knirscht.

 

Schnecken

 

Deshalb habe ich vorsichtshalber umgesiedelt. Innerhalb fünf Minuten hatte ich die Treppe und die Laufstraßen von Schnecken befreit. Hübsch sind Hellmündige Bänderschnecken Cepaea hortensis auf jeden Fall mit all ihren  verschiedenen Häuschenfarben. Aber bleiben durften sie nicht. Gegenüber ist ein großes Gelände wo sie jetzt weiterleben dürfen. Im Garten sind aber bestimmt noch jede Menge übrig geblieben.

 

Schnecken

 

Bis bald

                                       

 

 

5 thoughts on “Tierisch

  1. Was habe ich schon Bilder “verschossen”, nur um irgendein Tier festzuhalten. Das ist oft gar nicht so einfach. Aber auch bei Blüten habe ich schon so meine Erfahrungen. Man bekommt manche Farben einfach nicht so richtig hin.Ich finde, Du hast die Libellen richtig gut aufs Bild bekommen.
    Viele Grüße von
    Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.