Ein bisschen anders

Heute mal ein Artikel in eigener Sache.

Wie euch sicher schon aufgefallen ist, hat sich im Laufe der Zeit einiges geändert in meinem Blog. Früher war es ein reiner Gartenblog, aber im Laufe der Zeit hat sich auch bei mir einiges geändert, daher hat sich der Blog meinem Leben angepasst und den Gegebenheiten.

Die Gegebenheiten sind ein total verschatteter Garten hinterm Haus, der von einem riesigen Spitzahorn komplett leer gesoffen wird. Somit ist eine der mit Abstand schwierigsten Gartensituationen überhaupt eingetreten: knochentrockener Schatten. Es gibt viel Pflanzen für schattige Bereiche. Die möchten aber feuchten, humosen Boden. Das ist hier nicht mehr zu leisten. Besonders die Dürrezeiten der letzten zwei Jahre haben ihr Übriges getan, den Garten in Wüste zu verwandeln. Alles was ich an Gießwasser hinein kippe, wanderte ziemlich zügig in den dichten Teppich aus Saugwurzeln des Ahorns, der diese in wirklich jede Staude wachsen lässt. Das ist auf Dauer weder finanziell noch ökologisch tragbar. Momentan bin ich nur damit beschäftigt die wenigen Überlebenden zu erhalten.

 

Dazu kommen bei jedem Sturm weitere Schäden durch den Baum. Abbrechende Äste und fallendes Totholz haben schon enorme Schäden angerichtet, die von keiner Versicherung bezahlt werden. Die Vermietungsgesellschaft Vonovia, als Eigentümer des Baums (und der zuständigen Gebäudeversicherung), kümmert sich einen Dreck, sondern verschleppt die Angelegenheit seit Jahren.

Die Vonovia ist trotz schon lange vorliegender Fällgenehmigung lediglich in der Lage Termine platzen zu lassen ohne sie abzusagen. Der letzte Termin am 06.09.2019 wurde wieder nicht eingehalten. Seit dem meldet sich niemand, ruft niemand zurück. Ein dreistes und unverschämtes Verhalten, das in zwischen nach all der Zeit zur Farce wird. Geschlagene sechs Jahre!!! werden wir hier schon hingehalten. Dass dieser Baum schon lange als Gefahrenbaum eingestuft ist, interessiert dabei auch nicht. Unsere Gesundheit, unser Leben sind völlig unwichtig. Wäre der Baum auch nur einem einzigen Autostellplatz im Weg, wäre er garantiert binnen ein paar Tagen verschwunden. So wird die Fällung immer weiter verschleppt.

Ich wünsche den zuständigen Sachbearbeitern, dass ihnen in nächster Zeit mal ein Baum ins Haus schlägt oder die Äste um die Ohren fliegen wie uns hier. Vielleicht auch eure Familie gefährdet, damit ihr mal wisst wie sich das anfühlt. Wenn wir euch egal sind, seid ihr uns auch egal. Soweit habt ihr uns inzwischen mit eurem asozialen Verhalten.

 

Ein andere Grund für die Veränderung des Blogs ist, dass ist schon immer ziemlich viel im und fürs Haus selbst gemacht habe, was Einrichtung und Deko betrifft. Da das Interesse an DIY’s immer mehr zunimmt, und viele Leute an ebensolchen Anleitungen interessiert sind, die mit wenigen und einfachen Mitteln nach zu machen sind, habe ich mich entschlossen auch diese in den Blog aufzunehmen. Besonders im Zuge der Nachhaltigkeit wird nicht mehr alles gleich weggeworfen und neu gekauft, sondern es wird Upcycling betrieben. So kommt Omas alte Kommode genauso wieder zu ehren wie der alte Kronleuchter aus dem Sperrmüll. Oder man baut gleich seine Lampe selbst.

Besonders im Winter, wenn im Garten wenig bis gar nichts los ist, hatte ich immer ein Problem entsprechende Blogartikel zu schreiben. Diese Situation hat sich verschärft (siehe oben). Deshalb wird es nun eine Mischung aus allem geben was z.B. Wohnen, Interior-Design, Essen, DIY, Gartenliteratur usw und natürlich auch immer wieder Garten gibt – also alles was das Leben angenehm macht. Deshalb hat sich mein Logo – wie ihr sicher schon bemerkt habt – von ‘Dragonflys Gartenblog’ in ‘Dragonflys Home and Garden’ geändert. Eine Änderung der URL wird irgendwann in nächster Zeit folgen. Dazu hohle ich mir aber jemanden an die Seite – bevor ich das Ding versehentlich sprenge.

Auf keinen Fall möchte ich irgendwann an dem Punkt ankommen, an dem ich nur noch schreibe, weil ich halt mal wieder bloggen müsste. Sondern ich möchte euch weiterhin gerne und mit Freude von meinem Garten aber auch anderen Dingen berichten, die mir Spaß machen.

Ich hoffe ihr werdet mir und meinem Blog weiterhin die Treue halten, und die Artikel werden euch auch mit zusätzlichen Themen soviel Spaß machen wie mir.

 

 

Bis hoffentlich bald.

Viele Grüße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11 thoughts on “Ein bisschen anders

  1. Liebe Claudia, selbstverständlich halte ich die Treue! Ich fand’s echt toll, was du selbst gebaut und/oder aufgehübscht hast! Es war auch super stimmig und passte alles toll zusammen. Hätte ich sehr schade gefunden, wenn ich das verpasst hätte. Vielleicht kannst du auch die neue und alte URL behalten? Falls jemand die alte URL aufruft und dich nicht mehr findet. Es tut mir echt leid, dass die euch so hinhalten (ohne Worte), das kann’s ja echt nicht sein nach sechs Jahren… Die müssen ja keine Millionen hinblättern, ist doch nur ein Baum…
    Viele liebe Grüße und trotzdem ein schönes Wochenende, Bianca

  2. Danke liebe Claudia! Ich hirne tatsächlich noch, was man macht in so einem Fall (wegen der “Versicherung”). Bestimmt habt ihr auch viel versucht nach der all der Zeit. Find’s toll dass ihr nicht aufgegeben habt! Hab’ nur keine Idee, was man noch machen könnte. Viele liebe Grüße, Biabca

  3. Liebe Claudia, das war bei mir auch so. Gestartet habe ich mit einem reinem Gartenblog, in der Schwangerschaft konnte ich kaum etwas machen und war mehr oder weniger ans Haus gebunden. Das führte dazu, dass im Blog neben Garten auch Essen wichtig wurde. Und jetzt? Jetzt kommen auch immer wieder Familienthemen dazu. Ein Blog sollte mitwachsen. Das ist einfach wichtig. Finde Deine Entscheidung super!

    LG Kathrin

  4. So geht es wohl allen Bloggern, dass man eigentlich nichts Neues mehr aus dem Garten zu berichten hat. Ich habe mir auch schon öfter überlegt, aufzuhören. Aber irgendwie mache ich das dann auch nicht. Ich finde es gut, wenn Du Deinen Blog erweiterst.
    Die Sache mit dem Baum ist schon der Hammer! Ich habe in den letzten Tagen zwei kleinere Bäume gefällt. Der eine hatte mittlerweile einen so mächtigen Stamm, dass ich kein gutes Gefühl mehr hatte. Genau unter dem Baum verlaufen diverse Leitungen. Beim Pflanzen hat man mir zwar versichert, dass das nichts ausmachen sollte… aber ich weiß nicht so recht! Hinter dem Haus hat man uns als Ersatzpflanzung einen relativ großen Baum auf ein Mini-Grundstück gestellt. Ich habe immer versucht, ihn möglichst klein zu halten, weil ich keine Schäden am Haus wollte. Mit der Zeit sah er wirklich übel aus. Jetzt habe ich ihn einfach entfernt und etwas Kleineres gepflanzt. Mir hat zwar das Herz geblutet, aber man sollte auch ein wenig beachten, wie viel Platz vorhanden ist.
    Viele Grüße von
    Margit

    • Das genau ist immer wieder das Problem. Bäume, die der Grundstücksgröße nicht angepasst sind, sondern einfach wild drauflos gepflanzt.

  5. Hallo Claudia,
    da klopfst Du bei mir an die richtige Tür. Auch mein Blog ist kein reiner Gartenblog (mehr). Eigentlich auch noch nie gewesen. Doch während ich früher öfters in der Küche stand und darüber gebloggt habe, sind es nun eher meine Reisen und Ausflüge über die ich berichte. Ja – einigen gefällt das nicht, aber die müssen ja auch nicht mehr bei mir lesen. Mein Blog spiegelt mich wieder – und ich verändere mich eben mit der Zeit. Wer mich weiter begleiten will – herzlich gerne. Du machst das genau richtig. Lieber mit Leidenschaft über andere Themen bloggen als lustlos die fünfte Staude in der Totalen vorstellen. Ich werde selbstverständlich auch weiterhin bei Dir lesen.
    Liebe Grüße,
    Krümel

Schreibe einen Kommentar zu Margit Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.