Adventsgeglitzer 2018 mit schnellen DIYs

 

Ich geb’s ja zu – der Advent ist dieses Jahr irgendwie in meiner Wahrnehmung nicht ganz oben auf der Liste. Das jährliche Advents-DIY entfiel ganz. Irgendwie war ich verpeilt. Bei Musik aus dem Radio habe ich ganz verträumt am Samstag vor dem ersten Advent meine Deko gemacht. Als ich fertig war dachte ich mir: “Irgendwas stimmt nicht!?” Dann war klar, dass ich schlicht vergessen hatte das ganze zu fotografieren. Dumm gelaufen – aber so richtig dumm. Mal eben wiederholen geht nicht. Zudem habe ich nicht alles auf einmal gemacht. Dazu hatte ich einfach keine Zeit. Sondern habe nach und nach etwas ergänzt. Ergo zeige ich euch einfach heute meine komplette Deko und die entsprechenden schnellen DIY-Tutorials – vielleicht fürs nächste Jahr.

Ich hatte es mir zur Aufgabe gemacht mal möglichst wenig zu kaufen, sondern so viel wie möglich aus dem Garten zu verwenden, und selbst gemachtes sollte ebenfalls Verwendung finden.

Beginnen wir mit den Centerpiece jeder Adventsdeko, dem Adventskranz. Der ist diesmal gar kein Kranz ist sondern ein langes Gesteck.

Dafür habe ich eins diese langen, rechteckigen Tabletts mit eingebauten Kerzenhaltern verwendet. Meines ist 60 cm lang, aus schwarzem Metall und stand ein paar Jahre ungenutzt im Keller.  Als Basis habe ich in Höhe der Außenkanten Steckmoosscheiben eingelegt. Da hinein wurde alles Mögliche aus dem Garten verarbeitet. Immer in Gruppen damit es nicht unruhig wird. Zweige mit den kleinen Hagebutten meiner Ramblerrosen die ich so liebe. Die waren mir aber zu orange. Ich wollte es dezenter. Also habe ich sie in flüssiges Wachs getaucht. In zwei Minuten erledigt aber sehr wirkungsvoll. Sieht aus wie vereist. Dazu einfach Wachs in einem alten Topf auf mittlerer Hitze langsam schmelzen. Die Zweige hinein tauchen und auf einer Folie auskühlen lassen. So schrumpeln die Hagebutten oder andere Früchte auch nicht so schnell.

 

 

Adventsdeko

 

Die flachen Blütenstände von Fetthenne bringen ein wenig altrosé ins Spiel. Sie wurden einfach mit Haarlack besprüht und kopfüber in Kunstschnee getaucht. Überschüsse abklopfen und trocknen lassen. Wer es dauerhaft haben will nimmt statt Haarlack Sprühkleber.

 

Adventsdeko

 

Der selben Prozedur wurden die Samenstände der Vernonie unterzogen. Die sehen schon grundsätzlich aus wie kleine Sterne.

 

Adventsdeko

 

Als Bett für diese Elemente wurden Zweige von Mittelmeerzypresse und Thuja verwendet – beides im Garten frisch geschnitten. Bei einem Spaziergang hatte ich vor ein paar Wochen Zapfen gesammelt. Auch sie wurden verarbeitet. Alles mit Drahtkrampen auf dem Steckmoos befestigen. Zum Schluss die Zapfen mit Heißkleber aufsetzen.

Die Kerzen habe ich logischerweise gekauft. Was nicht so lief wie ich dachte und wollte. Gekauft habe ich Kerzen in hellgrau mit Schneekristallen. Erst zuhause beim Auspacken dämmerte mir, das die vermeintlichen Etiketten nicht auf der Verpackung aufgedruckt waren, sondern tatsächlich Bestandteil der Kerzen. Grmpf….wenn ich das vorher kapiert hätte, hätte ich andere gekauft. Aber nun sind sie halt da, und im Nachhinein denke ich mir: “Es hätte schlimmer kommen können.”

Und so sieht das gute Stück jetzt fertig auf dem Esstisch aus. Gebettet auf einen grauen Filzläufer mit ausgestanztem Schneekristallmuster. Der dann aber ohne “Etiketten” ;).

 

Adventskranz

 

Weiter gehts auf der kleinen Wandkonsole. Hier stehen zwei Kerzenleuchter aus Holz. Ihr erinnert euch, dass wir den Eukalyptusbaum fällen mussten. Das Stammholz ist noch vorhanden.

Die Kerzenhalten sind ganz einfach zu machen. Ein Stück der gewünschten Länge absägen. Mit einem 32 mm Flachfräsbohrer ein Loch in die Mitte bohren – Teelicht rein – fertig. Beim Verarbeiten duftete es übrigens wieder ganz herrlich nach Eukalyptus.

 

Adventsdeko

 

Dazu kombiniert wurde ein Bild mit Hirschkopf, dass ich vor zwei Jahren gemacht habe, und natürlich auch wieder ein paar Zapfen. Darunter ein dicker Pinienzapfen, den ich mit Pinsel und ein wenig weißer Farbe aufgehellt habe. Alles keine Hexerei.

 

Adventsdeko

 

Auf dem Sideboard steht ein “Tannenbaum”. Unterbau ist ein Fuß aus Gips in den ich einen weiß gestrichenen Ast gesteckt habe. Dazu in eine mit Folie ausgelegte Pappschachtel dick breiig angerührten Gips gießen, ganz leicht antrocknen lassen und einen Ast hinein stecken. Ein Holz quer über die Schachtel legen und den Ast daran befestigen damit er während der Trocknungszeit aufrecht stehen bleibt. Am nächsten Tag kann die Schachtel vorsichtig abgelöst werden. Wer es für draußen will  nimmt statt Gips Beton oder Fertigzement.

Um den Ast werden in  Etagen immergrüne Zweige mit Draht gebunden. Thuja ist dabei wie man sieht nicht zu empfehlen. Die trocknet zu schnell zu platten Dingern ein. Der Baum sieht zugegebenermaßen schon jetzt aus wie ein gerupftes Huhn. Mit Tanne, Fichte oder Kiefer wird das viel besser halten und schöner aussehen. Aber da er sowieso in wenigen Tagen vom echten, großen Weihnachtsbaum verdrängt wird, werde ich das jetzt nicht mehr neu machen. Dafür glänzt wenigstens die Lichterkette mit den silbernen Kugeln.

 

 

Darunter stehen die von mir hergestellten Weihnachtshäuser aus Palettenholz. Weiß lasiert mit Elch und Sternen in grau – typisch skandinavisch. Man  bekommt sie übrigens in meinen Shops als Dreierset.

Auf einem Regalboden steht dieses Schild  Ein noch nicht ganz ausgereifter Prototyp, der vielleicht überarbeitet nächstes Jahr in die Shops kommt. Dazu zwei alte Kerzenleuchter vom Flohmarkt, deren Kerzenlöcher irgendwie zu kurz aber dafür zu breit sind. Ich muss daher die Kerzenenden immer mit Alufolie umwickeln und zusätzlich mit flüssigem Wachs einkleben damit sie standhaft bleiben.

 

Adventsdeko

 

Mein alter Holzkranz neu in weiß lasiert. Von unten habe ich als Boden mit Heißkleber eine Pappscheibe eingeklebt. Gefüllt wurde dann mit Steckmoos und den zapfenbesetzten Spitzen meiner Mittelmeerzypressen. Darauf steht mein Bauernsilber. Zwei Tannen und ein Hirsch glänzen um die Wette. Dazwischen glitzern kleine kaltweiße LEDs wie Eiskristalle. Das steht auf dem runden Beistelltisch in der Ecke neben dem Sofa. Ich finde es passt dort wunderbar hin.

 

 

 

ps: Kann mal jemand den Vermietern die furchtbare, altmodische Raufasertapete abgewöhnen?

 

 

 

 

 

 

 

4 thoughts on “Adventsgeglitzer 2018 mit schnellen DIYs

  1. Hallo Clausia,
    das sieht ganz toll aus, was du dekoriert hast. Bei mir ist Advent bis jetzt auch zu kurz gekommen. Es gab andere, auch unerfreuliche Dinge, die die Weihnachtsstimmung etwas trüben. Vielleicht schaffe ich es doch noch, etwas zu zaubern.
    Schöne Weihnachten!
    Elke

    • Vielen Dank, Elke.
      Dann wünsche ich dir – allen Widrigkeiten zum Trotz – wunderschöne und ruhige Weihnachtstage.
      Liebe Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar zu Elke Schwarzer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.