Terrassenupdate

Viel habe ich heute nicht im Garten getan. Denn nebenher waren ein paar andere Dinge zu erledigen. Und danach habe mir heute einfach mal die Freiheit genommen das schöne Wetter zu genießen ohne die ganze Zeit in Beeten zu wühlen. Statt dessen Kaffee, Kuchen und eine Zeitschrift und ab in den Gartenstuhl in die Sonne. Auch das muss mal sein, denn was nützt einem die ganze Gartenarbeit wenn man das Ergebnis nicht auch mal genießt.

Aber ein paar Kleinigkeiten mussten doch sein. Mein Mann hatte gestern, wie versprochen, die Wand an der Terrasse gestrichen. Das sieht doch gleich viel heller und freundlicher aus. Also konnte ich heute die Möbel wieder hinstellen und Spiegel und Kerzenhalter aufhängen.

DSCF3614

Jetzt muss noch der Berg aus Erde-Säcken verschwinden, der Tisch geschrubbt und neu eingelassen werden, dann noch ein wenig Deko und natürlich Pflanzen und die Terrasse ist wieder nutzbar.

Eines der Hochbeete wurde heute besät. Aus den Stangen und der Folie eines vom Sturm geschrotteten Tomatenhauses habe ich über das Hochbeet ein Dach gebaut. Das Ergebnis ist eine Art Frühbeetkasten in den ich Möhren der Sorten ‘Gonsenheimer Treib’ und ‘Rote Riesen’ dazu Radieschen ‘Viola’- eine Ganzjahressorte in dunklem Pink – als Markiersaat gesät habe. Dazwischen habe ich jeweils Reihen mit roten Zwiebeln gesteckt. Da es ab dem Wochenende wieder kühler werden soll, sind die Aussaaten unter der Folie gut geschützt.

Ein ästhetischer Knaller ist es sicher nicht. Aber es ist ja nur für kurze Zeit und daher zu ertragen.

DSCF3611

Zwar liest man immer wieder, dass sich Möhren mit Zwiebeln im Mischkultur gegenseitig die Schädlinge vom Hals halten. Die Zwiebel- und Möhrenfliegen in Köln scheinen davon aber noch nichts gehört zu haben, denn beide Kulturen waren im letzten Jahr befallen. Unglaublich wie von Maden zerfressenes Zwiebellauch stinken kann. Auf eine Wiederholung kann ich gerne verzichten.

Also werde ich wohl nicht umhin kommen, wenn es wärmer wird, statt der Folie Gemüseschutznetze über die Kulturen zu ziehen. Auch das wird wieder nicht hübsch aussehen, aber ich will schließlich auch ernten was ich gesät habe.