Botanische und gärtnerische Irrtümer und Märchen

Es gibt eine vermutlich unendliche Menge an Irrtümern, falschen Überlieferungen und Märchen bezüglich allem was mit Pflanzen, Natur und Garten zu tun hat. Da wird so vieles geglaubt und im Brustton der Überzeugung weiter gegeben, dass man schreien könnte, und manchmal wird es sogar gefährlich. Jede Menge Aberglauben der nicht aus zu rotten ist – selbst bei ansonsten vernunftbezogen Menschen.

Deshalb will ich mal eine Liste aufstellen von all diesem Blödsinn, der mir so unter kommt. Ein offene Liste um genau zu sein – denn sie wird weiter geführt werden. Und wer mag kann gerne in den Kommentaren dazu beitragen.

 

 

 

Botanische und gärtnerische Irrtümer und Märchen:

 

Kakteen haben Stacheln

Nein. Kakteen haben Dornen. Dornen sind umgebildete Pflanzenorgane – Blätter, Sprossen,Wurzeln). Beim Kaktus soll die Umbildung der Blätter  zu gemeinen Spitzen die Verdunstung herab setzen und vor Tierfraß schützen. In ihren trockenen Habitaten würden die saftigen Pflanzen sonst alle ganz schnell verputzt.

 

Rosen haben Dornen

Falsch. Sie haben Stacheln an den Sprossachsen und den Unterseiten der Blätter. Auch sie dienen dem Schutz vor Tierfraß. Im Gegensatz zu Dornen sind Stacheln zugespitzte Vorsprünge, sitzen lose und können leicht entfernt werden. Weshalb sie dann auch gerne mal in Fingern stecken bleiben. Bei den nahen Verwandten Himbeere und Brombeere sagt sagt auch der Volksmund witzigerweise korrekt Stachel.

 

Christusdorn ist ein Kaktus

Auch falsch. Nur weil er Dornen hat, ist er noch lange kein Kaktus. In Wahrheit ist er ein Wolfsmilchgewächs Euphorbia. Somit ist er ganz nach mit dem Weihnachtsstern verwandt und mit ganz vielen anderen bekannten Pflanzen der Familie. Viele davon sind Sukkulenten und werden oft für Kakteen gehalten. Während Kakteen vom amerikanischen Kontinent stammen, sind Euphorbien fast weltweit verbreitet. Typisch ist der weiße, klebrige und nebenbei auch giftige Saft, der bei Verletzung austritt.

 

Wacholderbeere

Hier haben wir mal einen falschen Namen. Denn die Wacholderbeere ist keine Beere sondern ein Zapfen. Als Fruchtstand des Wacholders und somit eines Nadelbaumes eigentlich logisch.

 

Maronen – Kastanien

Maronen Castanea sind nicht mit der Rosskastanie verwandt. Auch wenn die Ähnlichkeit der Pflanzen und er Früchte verblüffend ist. Maronen sind Buchengewächse und produzieren Nüsse, die, genau wie die Bucheckern, essbar sind. Rosskastanien Aesculus gehören zu den Seifenbaumgewächsen und tragen Kapselfrüchte. Für uns Menschen eher unlecker.

 

Erdnüsse

Schon wieder ein falscher Name. Erdnüsse gehören zu den Hülsenfrüchten. Und wer sich mal so eine ungeschälte Erdnuss bewusst anguckt, entdeckt schnell die Ähnlichkeit zur Erbsenschote.

 

Erbsenschote

Womit wir beim nächsten Irrtum wären. Denn Erbsen haben gar keine Schoten sondern Hülsen.

 

Walnuss

Schon wieder keine Nuss. Sondern Steinfrüchte, genau wie Pfirsische, Pflaumen, Mirabellen. Eine Walnuss und einen Pfirsichkern nebeneinander legen – alles klar?

 

Buchen sollst du suchen

NEEEIIIINNNNN!!!!! Bloß nichts auf die alte “Weisheit” – Buchen sollst du suchen, Eichen sollst du weichen – geben. Denn weise ist es in keinem Fall sich bei Gewitter unter einen Baum zu stellen, sondern im Zweifelsfall tödlich. Wie bitte soll der Blitz denn wissen wo er einschlagen soll, darf, nicht darf? Der hat doch kein Hirn. Der handelt rein physikgesteuert.

 

Weintrauben

Schon klar was jetzt kommt, oder? Genau: Keine Traube, die wäre ein Blütenstand. Weintrauben sind Beeren die in Rispen stehen.

 

Rote, gelbe, grüne Paprika

Es gibt Pflanzen die bringen rote Paprika – gelbe Paprika oder grüne Paprika. Äääääähhhh – nein. Das trifft bei Gelb, Rot, Lila usw. zu – aber nicht bei Grün. Grüne Paprika sind immer unreife Früchte. Sie schmecken anders, weil sie noch keinen Zucker enthalten. Welche Farbe sie im reifen Zustand mal bekommen hätten erfahren wir dann leider nicht mehr. Wir haben sie ja vorher aufgegessen.

 

Paprikaschoten

Genau! Keine Schoten sondern Beeren. Chili ebenso.

 

Kupfernägel gegen Bäume

Es ist ein nicht kaputt zu kriegendes Märchen, dass ein in den Stamm geschlagener Nagel – oder drei oder vier – einen ungeliebten Baum zum Absterben bringt. Jedes per Nagel an einem Baum aufgehängte Vogelhäuschen widerlegt diese Theorie. Und ob es Eisen oder Kupfer ist spielt auch keine Rolle. Wobei Kupfer sogar noch eine desinfizierende Wirkung hätte. Und in welcher Stammhöhe der oder die Nägel ein geschlagen werden macht da auch keinen Unterschied. Obwohl – wenn ich einen ein Zentimeter dicken Nagel in ein Babybäumchen mit drei Zentimetern Stammdurchmesser einschlage….. Ne’ Schere zu nehmen wäre wohl einfacher.

 

Dicke Bohnen, Ackerbohnen, Saubohnen, Puffbohnen

… sind was nicht? Richtig – Bohnen. Zwar sind beides Hülsenfrüchte. Aber während Gartenbohnen (Stangen- und Buschbohnen) aus Südamerika stammen und auf den botanischen Namen Phaseolus vulgaris hören, heißen die Dicken Bohnen Vicia faba und sind bei uns heimisch. Das hat Auswirkungen. Denn Phaseolus enthalten das Gift Phasin und sind roh giftig. Erst durch die Hitze der Garung wird das Phasin zerstört und die Bohnen genießbar. Deshalb auch nicht zu al dente kochen. Wenn Bohnenhülse an den Zähnen quietscht ist ungesund. Vicia dagegen dürfen auch roh gegessen werde. Die rohen Kerne (ohne die dicke Haut drumherum) im Salat sind eine Delikatesse. Vicia vertragen Kälte und können früh im Jahr angebaut werden, Phaseolus sind kälteempfindlich und dürfen erst nach den Eisheiligen ins Beet.

 

Salz gegen Unkraut ist harmlos

Mag zum Killen vieler Pflanzen funktionieren – in entsprechenden Mengen. Aber nur wenn man gleich alles Bodenleben mit umbringen will, den Mineralhaushalt des Bodens stören und sich ein kaum noch fruchtbare Dünenlandschaft schaffen will. Man sollte sich allerdings nicht dabei erwischen lassen. Ist verboten! Überall! Und bevor jemand fragt: Für Essig oder Mischungen aus beidem gilt das selbe.

 

Rhabarber

Rhabarber wird bei uns eigentlich immer süß zubereitet. Marmelade, Kuchen, Desserts usw.. Das verleitet uns zu der Annahme Rhabarber wäre ein Obst. Ist er aber nicht. In Wahrheit ist er eine Gemüse – ein Stängelgemüse um genau zu sein – genau wie Staudensellerie, Spargel und Stielmangold. Und man kann ihn tatsächlich auch herzhaft zubereiten. Müsste man eigentlich mal probieren.

 

Erdbeeren

Wenn man jemanden fragt: “Welche Beeren kennst du?”, kommt als erste Antwort meist “Erdbeeren”. Sorry – aber das sind gar keine Beeren sondern Sammelnussfrüchte, denn jedes der kleinen Kernchen ist eine Nuss. Die wiederum sitzen zusammen in einem Fruchtboden (Scheinfrucht) – dem was wir fälschlich als Beere bezeichnen.

 

Bier gegen Schnecken

Wer glaubt Bier helfe gegen Schnecken der irrt. Wahr ist: Schnecken riechen extremst gut und auf unglaublich weite Entfernungen. Wer eine Bierfalle aufstellt handelt ähnlich wie jemand, der das Datum für die nächste Party öffentlich in Facebook postet – vorsichtig formuliert – unklug. Sie kommen – aus der ganzen Gegend und in Scharen. Freibier für alle wirkt auf die schleimigen Suffköppe einfach unwiderstehlich. Ein paar sind dann auch irgendwann besoffen genug im Bierpool zu ersaufen. Aber die meisten haben irgendwann Hunger und machen sich übers Buffet im Beet her. Da sie leider einen Hang zum Kannibalismus haben, auch noch über ihren toten Nächsten. Und weil’s hier grad so schön gemütlich ist, und die nächste Generation es ja auch gut haben soll, legen sie noch eine paar Eier ins Schlaraffenland, bevor sie sich irgendwo verkriechen um ihren Suff aus zu schlafen. Am nächsten Abend geht die Party dann mit frisch gefüllter Bierfalle fröhlich weiter.

 

Kürbis

Die größte Beere der Welt ist der Kürbis. Und weil er eine wirklich harte Schale haben kann – während wir Beeren immer mit was Weichem assoziieren – ist er eine Panzerbeere.

 

Yuccapalme

Die Yucca ist gar keine Palme. Auch die deutsche Bezeichnung Palmlilie ist Quatsch, denn eine Lilie ist sie auch nicht. Schon gar nicht eine Kreuzung aus Lilie und Palme. Die Wahrheit liegt ganz woanders, nämlich beim Spargel. Beim was? Ja, genau. Die Yucca ist ein Spargelgewächs Asparagaceae. Auch wenn sich die Familienähnlichkeit nicht auf den ersten Blick erschließt. Aber wenn man mal eine einzelne Yuccablüte mit einer der winzigen Spargelblüten vergleicht: Treffer versenkt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Gedanken zu “Botanische und gärtnerische Irrtümer und Märchen

  1. Liebe Claudia,
    vielen Dank für deinen spannenden Artikel!
    Hatte beim Lesen sofort den alten Sager “Buchen sollst du suchen..”.im Kopf. Wie sich solche Überlieferungen einbrennen ist unglaublich. Da tut eine Anregung, darüber nachzudenken, richtig gut.
    Bei der Gelegenheit werde ich auch noch deinen Tipp aufgreifen und meinen Rhabarber statt wie geplant in einem Strudel, in einen Gemüsetopf versenken. Noch warte ich allerdings auf eine Inspiration…:)
    Liebe Grüße
    Dani

    • Hallo Dani,
      wie ich gelesen habe soll Rhabarber dort passen, wo man sonst Spargel verwendet. Also z. B. in Hühnerfrikassee. Probiert habe ich es allerdings noch nicht – mangels Rhabarber. Meiner ist erst neu gepflanzt.
      Viele Grüße
      Claudia

  2. Liebe Claudia, das ist ein fantastischer Artikel! Die Bierfälle ist wohl nicht auszurotten. Sie wird überall angeboten. Meinen Rhabarber muss ich auch noch beernten. Müßte noch gehen.

    LG Kathrin

    • Hallo Kathrin,
      vielen Dank. Ja, den Rhabarber kannst du noch bis zum Johannistag am 24.06. beernten.
      Viel Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.