Phyllocakctus ‘Deutsche Kaiserin’

Kaktusblüten und Ehekrach bei Gimpels

Viele der Phyllokakteen blühen momentan. Leider ist das Schauspiel immer nur von sehr kurzer Dauer. Ich hoffe, dass wenn die Pflanzen im Laufe der Jahre größer werden und mehr Knospen ansetzen, auch ein längerer Blühzeitraum erreicht wird.

Bis dahin muss ich mich z.B. bei ‘El Presidente’ noch mit Einzelblüten begnügen. Dafür hat sie die Größe von Suppentellern wenn sie komplett geöffnet ist. Allerdings habe ich das dann auch schon wieder fast verpasst – jedenfalls kameratechnisch. Denn sie schließt sich schon wieder.

 

Phyllocakctus 'El Presidente'

 

Bei dieser in dieser irren Farbkombi aus Rot und Pink gibt es inzwischen ein paar Knospen mehr. So zieht sich die Blüte schon über fast eine Woche hin. Inzwischen habe ich auch herausgefunden, dass es die ‘Miss Escondido’ ist. Oder besser nach dieser Miss benannt wurde, die im gleichnamigen Städtchen in Süd-Californien gewählt wird.

 

 

Jede Menge Blüten produziert inzwischen die ‘Deutsche Kaiserin’.  Wobei ich das Pink schon eine bisschen künstlich finde. Mehr oder weniger – je nach Lichteinfall.

 

Phyllocakctus ‘Deutsche Kaiserin’

 

 

Phyllocakctus ‘Deutsche Kaiserin’

 

 

Ein wenig Ärger gab es bei einem Pärchen Gimpel oder auch Dompfaffen. Wenn sie denn überhaupt schon/noch ein Paar sind.

Jedenfalls war Poolparty angesagt. Ausgiebig und immer wieder rein ins Wasser. Bei 30°C Lufttemperatur kann man das auch vertragen. Nur darf er ihr nicht zu nahe kommen. Dann gibt es gleich ein paar Schnabelhiebe. Und die hat er offensichtlich schon öfter zu spüren bekommen – und zwar heftig. Jedenfalls blutete er am Schnabel von wo eine Blutspur über die Brust lief.  Abgehalten hat es ihn nicht.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=9DVQDJQZgK0

 

 

Lange dauern solche Poolparty aber im Zweifelsfall momentan nicht. Denn bei dieser Hitze und Schwüle ziehen immer wieder Gewitter heran, die in manchen Gegenden Deutschlands zu verheerenden Unwettern mutierten. Auch hier wurde mal wieder der blaue Himmel in Minuten zu bedrohlichem Schwarz. Aber glücklicherweise ist außer ein paar Tropfen Regen nichts passiert. Nach kurzer Zeit ist es dann auch wieder vorbei.

 

Gewitter zieht auf

 

 

Regen könnten wir aber wirklich gebrauchen. Lange und ausgiebig. Seit Wochen herrscht Dürre. Die einzelnen paar Tröpfchen, die fallen, haben gar keinen Sinn. Sie spülen nicht mal die Blätter sauber, geschweige denn, dass sie an die Wurzeln kommen. Gießen ist daher die momentane Hauptbeschäftigung im Garten, und wird es wohl weiterhin bleiben.

 

 

 

Dafür ist mein Blick aus dem Fenster momentan besonders schön. Dornröschenartig in die Rosen. Und das duftet…….

 

Blick aus dem Fenster

 

 

 

Übrigens: Das Synonym für Überforderung lautet “Digitale Spiegelreflexkamera”.

Eine solche ist mir diese Woche als Dauerleihgabe vom Verlobten meiner Tochter ins Haus geschneit. Was für ein Haufen Technik im Gegensatz zu meiner Bridgekamera. Die ersten brauchbaren Fotos seht ihr hier in diesem Beitrag. Mehrere Hundert waren für die Tonne. Es macht z. B. Sinn wenn alle Einstellungen endlich gemacht sind, auch noch den Objektivdeckel ab zu nehmen. Die Fotos sind dann nicht schwarz. Auch eine eingelegte SD-Karte vereinfacht die Sache beträchtlich.

Ich werde noch viel Üben müssen.

 

 

Kamera

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.