Blüten, Neuzugänge und eine Schnarchkatze

Jetzt wird es aber höchste Zeit sich den Ziergarten mal genauer an zu sehen. Da hat sich so viel getan.

Nach dem der Frühling so spät gestartet ist, überschlägt sich jetzt die Botanik förmlich. Ich komme da gar nicht mehr mit. Flieder mit Rosen, Maiglöckchen, Akelei und Vergissmeinnicht, dazu letzte Tulpen und erste Iris. Ich habe schon Angst irgendwas ganz zu verpassen. Alles blüht gleichzeitig. 

 

Die Rosen legen jetzt richtig los. Vereinzelte Blüten hatten wir schon länger. Jetzt aber…

‘Rosenresli’

 

‘Compassion’

Rose compassion

 

‘Auguste Luise’

rose ‘Auguste Luise’

 

Unbekannte Bodendeckerrose

Bodendeckerrose

 

Erste Clematis gesellen sich dazu. ‘The President’ am Rosenbogen…

 

Clematis ‘The President’

 

‘Veronicas Choice’ an der Hauswand. Die wird wohl nie höher als 60 cm werden. Nach all den Jahren ist sie immer noch so ein Winzling. Aber die großen Blüten schafft sie.

 

 

Die Clematis montana ist bereits beim Abblühen angekommen. Vorgestern kurz vor Sonnenuntergang konnte ich noch ein Foto machen. Der Regen gestern hat alle Blütenblätter abgespült.

 

clematis montana

 

Die Akeleien blühen was das Zeug hält. Als große Büsche vor der Bartblume.

 

Akelei

 

 

Oder in passendem Kleinformat zu Maiglöckchen und weißem Minizierlauch. Und nein. Ich habe die nicht gezielt so gepflanzt. Das haben die ganz alleine erledigt.

 

 

Die Zierlaucharten haben sowieso jetzt ihren großen Auftritt.

 

 

Zierlauch

 

 

Optisch mein Favorit ist der Bulgarische Lauch Nectaroscordum siculum ssp. bulgaricum, Wenn die Dinger doch nicht bei der geringsten Berührung ihrer Stängel oder Blätter intensiv nach vergammelten Zwiebeln stinken würden. Außerdem sehen sie am schönsten von unten aus. Mann sollte sie also möglichst erhöht pflanzen.

 

 

 

An der Treppe blüht gerade Steinsame Lithospermum purpurocaeruleum, Syn.: Aegonychon purpurocaeruleum, Syn.: Buglossoides purpurocaerulea,  (Sucht euch was aus!) Aber egal – dieses reine Blau ist eine echte Rarität.

 

Lithospermum purpurocaeruleum

 

Die erste Taglilie hat ihre Blüten geöffnet. Es werden noch viele folgen.

 

Taglilie Hemerocallis

 

Daneben die Flockenblume ‘Jordy’ in Dunklelila.

 

Flockenblume Jordy

 

Mein kleiner rotblättriger Japanischer Schlitzahorn am Teich scheint endlich ein wenig zu wachsen. Bisher hat er sich vornehm zurück gehalten. Immerhin ist er jetzt größer als die Akelei ‘Nora Barlow’ denn er hat sie während ihrer Blüte mit seinem Laub abgedeckt. Ich werde die Akeleien also verpflanzen müssen wenn ich die Blüte nochmal sehen will.

 

Rotblättriger Japanischer Schlitzahorn

 

Die Polsterglockenblume Campanula portenschlagiana ‘Get me’ vor Jahren als Topfpflanze gekauft, blüht zuverlässig wie immer.

 

Campanula portenschlagiana 'Get me'

 

Auf dem Mosaiktisch an der Terrasse gibt es Zugänge.

 

Alpkasie, Pfeilblatt, Tropenwurz, Alokasia sanderiana

 

Die Alokasie auch Pfeilblatt oder Tropenwurz  Alokasia sanderiana. Sie ist gerade ein Musthave der Innenausstatter und Instagrammer, und dem zu Folge nicht gerade billig. Auf dem Flohmarkt habe ich sie an einem Blumenstand für 2 € ergattert. Die Blätter sind wunderschön, aber die Haltung ist nicht ganz einfach. Mal sehen wie alt sie bei mir wird.

 

Alpkasie, Pfeilblatt, Tropenwurz, Alokasia sanderiana

 

Ein weiterer Neuzugang vom gleichen Händler und für 1 € ist die Begonia venosa. Eine “haarige” Begonie deren Behaartheit mit dem Alter zunimmt. Die Blätter verführen dann zum Streicheln.

 

 

Diesen Küchenwagen habe ich heute aus dem Sperrmüll gefischt. Den werden wir mit einem Wetterschutzanstrich outdoortauglich machen. Dann kann er als Ablage und Blumenständer dienen. Und beim Grillen ist er sicher auch ganz praktisch, wenn man die hintere Tischplatte noch hoch klappt. 

 

Flohmarktfund

 

Eine ganz lustige Perspektivverschiebung ist mir heute beim Fotografieren passiert. So sieht der Stamm mit dem Petunientopf normalerweise aus. 

 

Petunia

 

Nur ein wenig weiter nach links und nach oben mit der Kamera und der Topf stürzt vermeintlich ab.

 

Petunia

 

 

 

Noch einen Blick auf unseren Terrassentisch. Der war optisch schon sehr in die Jahre gekommen. Die seltsame Lasur die ich damals gleich mit gekauft hatte, hatte fiese Schichten hinterlassen. Ich habe mir die Mühe gemacht und das ganze Ding rundum mit dem Schwingschleifer abgeschliffen.

Welch ein Unterschied zwischen vorher (links) und jetzt (rechts).

 

Tisch

 

Zum Schluss habe ich das Holz einfach mit Rapsöl geölt. Dadurch wurde das Holz zwar wieder etwas dunkler, nimmt aber Schmutz nicht so stark an. Ein weiterer Schutz ist bei Robinie nicht nötig. Das sieht doch wieder fast wie neu aus.

 

Alpkasie, Pfeilblatt, Tropenwurz, Alokasia sanderiana

 

 

Und am Ende noch die Schnarchkatze. Ich habe keine Ahnung wem sie gehört und wo sie wohnt. Aber sie ist ständig hier in der Nähe und im Zweifelsfall pennt sie. Und zwar überall. Lieblingsplatz: Dieses Autodach. Ist sie nicht der Knaller?

 

 

 

 

3 Gedanken zu “Blüten, Neuzugänge und eine Schnarchkatze

  1. Guten Morgen,

    bei Dir steht ja schon alles in Blüte. Toll! Viel mehr als hier. Dazu muss ich aber auch sagen, das vieles den Winter nicht überstanden hat. Zeit, die Beete neu zu bepflanzen.
    Sperrmüllfunde sind auch mein Liebstes, die bringen noch mal eine besondere Note in den Garten!

    Liebe Grüße
    Ulrike, die Gartenphilosophin

    • Hallo Ulrike,
      schade, dass dir so viele Pflanzen eingegangen sind. Aber das gibt auch immer die Chance für Erneuerung – was ja auch Spaß macht.
      Viele Grüße
      Claudia

  2. Hallo Claudia,
    in deinem Garten kann man viel entdecken! Beim Bulgarischen Lauch finde ich schon die Knospen so faszinierend. Wenn man sie zum ersten Mal sieht, weiß man nicht, was das für eine Blüte werden soll.
    VG
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.