Gurken und Paprika Pflanzung

Paprika- und Gurkenpflanzung

Heute waren die Gurken und Paprika fällig. Beide kamen in die Südostseite des Gewächshauses.

Den Boden hatte ich schon vor ein paar Tagen vorbereitet. Reichlich Düngung, weil beide Gemüsearten Starkzehrer sind. Ein wenig Kalk kam auch noch dazu. Außerdem wurde der Boden gründlich gelockert. Das ganze hatte sich nun ein wenig gesetzt, und die Pflanzen waren zu einer gut handelbaren Größe mit kräftigen Wurzelballen heran gewachsen.

An den äußeren Rand kamen rundum verlaufend die Gurken. Salatgurken und Einlegegurken. Jeweils eine Sorte. So viele verschiedene wie sonst wollte ich dieses Jahr nicht.

 

Gurken und Paprika Pflanzung

 

Und eine Sorte Spitzpaprika.

 

Gurken und Paprika PflanzungGurken und Paprika PflanzungGurken und Paprika Pflanzung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Restsamen vergangener Jahre, die ich versuchsweise noch gesät hatte, sind erwartungsgemäß nicht gekeimt. Macht aber nichts. Spitzpaprika bringen bei mir immer den meisten Ertrag. Und fiese, scharfe Chilis habe ich noch als Vorrat für mehrere Jahre. Brauche ich also auch nicht.

 

Als ausgesprochen praktisch hat sich der Tipp aus einem Youtube-Kanal entpuppt einen Zwiebelpflanzer zu benutzen. Das geht wunderbar und viel schneller, als mit einer Handschaufel, und die Löcher passen prima zur Topf- und somit Ballengröße. Gut, dass ich das alte Ding noch nicht versenkt hatte.

 

Zwiebelpflanzer

 

Da wir gerade bei Arbeitserleichterung sind. Gießen ist bei dem engen Stand der Pflanzen im Gewächshaus schwierig. Deshalb habe ich Gießrinnen zwischen den Pflanzen gezogen. Dort kann ich dann einfach den Schlauch aus der Wassertonne hineinlegen und aufdrehen. Das Wasser verteilt sich automatisch an alle Pflanzen.

 

Gurken und Paprika Pflanzung

 

Da Gurken kein kaltes Wasser vertragen ist das Regentonnenwasser besser als das eiskalte aus der Leitung. An kühlen Tagen, kann ich Wasser aus den Kannen nehmen, die immer gefüllt im Gewächshaus stehen. Zuerst wir sowieso ein paar Tage direkt an die Ballen gegossen, damit sie mit ihren noch kurzen Wurzeln nicht verdursten.

Zum Schluß gab es dann noch eine gute Schicht Mulch. Ja, der Rasen wird wieder gemäht. Bei allen – gnadenlos. Am Samstag gab es wohl keinen Garten in der Umgebung aus dem nicht der Rasenmäher dröhnte. Der Mulch hält den Boden feucht und locker, unterdrückt Unkraut und am Ende dient er noch als Dünger. Es wäre also wirklich schade ihn nicht zu nutzen.

Ich hoffe nur es hatten sich keine Schnecken darin versteckt. Dann habe ich ein Problem. Zumindest bei den Gurkenpflanzen. Die mögen sie nämlich liebend gern.

 

Gurken und Paprika Pflanzung Mulch

 

Wenn die Pflanzen etwas heran gewachsen sind werden die Gurken an bereits angebrachten Schnüren gezogen, und die Paprika bekommen Bambusstäbe. Aber das dauert noch ein paar Tage.

Ach ja. Was die Mischkultur betrifft, sind sich Paprika und Gurken weder förderlich noch hinderlich. Sie sind sich schlicht egal.

 

Und wer sich fragt was das für ein seltsames Gras ist. Ist kein Gras, ist Hirschhornwegerich oder auch Krähenfußwegerich Plantago coronopus. Eine alte Salatpflanze, die lange vergessen wurde. Ich habe sie noch nie gegessen und bin sehr gespannt.

Da ich keine Ahnung habe, wie wärmebedürftig respektive -empfindlich Hirschhornwegerich ist, habe ich einen Teil im Küchengarten ins Beet gepflanzt, den Rest hier. Mal schauen wie er sich verhält.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.