Hanami Kirschblüte

Dahlien topfen und Baumblüte

Heute fiel mir brennend heiß ein, dass die Dahlienknollen noch im Keller liegen.

Nachdem ich vorletzten Herbst vergessen hatte die Knollen aus zu graben und in den Keller zu schaffen, waren sie mir bis auf eine alle verfault. Hier in Köln ist weniger die Kälte aber dafür die ewige Nässe das Problem. Nur die “Maroon Fox” hat – ganz an die Hauswand gedrückt – überlebt. Vorher hatte ich ein ganze Menge verschiedene Sorten. Aber so viele sollen es nicht mehr werden. Die Sonnenplätze sind zu knapp und Dahlien machen doch einige Arbeit. Ganz will ich aber nicht auf sie verzichten. 5 Sorten habe ich nun noch zugekauft.

  • ‘White Onesta’
  • ‘Mom’s Special’
  • ‘Fringed Star’
  • ‘Carribean Fantasy’
  • ‘Alauna Obscur’

 Mit ein bisschen Verspätung – wie alles dieses Jahr – sind sie nun endlich in Töpfe gepflanzt. Halt! Doch, eine will ich doch unbedingt noch: Meine Lieblingssorte ‘Café au Lait’. Mal sehen wo ich eine erwische.

 

Dahlien getopft

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Gewächshaus können sie jetzt erst mal Wurzeln und Triebe schieben, bevor sie an ihre endgültigen Plätze kommen. Bis dahin ist sind schon einige Frühblüher abgeblüht, und in den Beeten schon wieder ein wenig mehr freie Fläche zu sehen.

 

Freie Fläche sehe ich auch hier – mit Schaudern. Das ist mir noch nie passiert. Fast alle Tomatensämlinge sind eingegangen. In der Erde müssen Erreger der Umfallkrankheit gewesen sein. Die Umfallkrankheit oder auch Schwarzbeinigkeit, Wurzelbrand, Saatbeetfäulnis oder Auflaufkrankheit, ist eine Infektionskrankheit die von verschiedenen Pilzen verursacht wird. Plötzlich wird der Stil der Pflänzchen gleich über der Erde dünn, weich und manchmal auch braun. Dann kippen die Sämlinge wortwörtlich einfach tot um. Eins meiner Tomatenpflänzchen nach dem anderen kippte so weg. Nur ganz wenige Sämlinge haben überlebt. 

Nun steht wieder eine Schale mit Tomatensamen  im Büro. Es ist ja noch nicht zu spät. Ich hoffe sie keimen willig und schnell, und fallen mir nicht auch noch um.

 

Bild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Draußen geht es dafür jetzt so richtig rund. Die Gehölze blühen. Die Felsenbirne Amelanchier dominiert jetzt den unteren Gartenteil.

 

Blüte Felsenbirne

 

Die Petalen sind schon ganz nach hinten gebogen. Noch ein- zwei Tage, dann rieseln sie schon zu Boden.

 

 

Auch der Kirschbaum steht in Vollblüte. Normalerweise bringe ich mir von der Bushaltestelle einen kleinen Zweig einer andern Kirsche mit die zeitgleich blüht. Den Zweig hänge ich als Bestäuber in den Baum. Leider haben die städtischen Gärtner den Baum derart aufgeastet, dass ich nicht mehr ran komme. Ich hoffe es gibt auch ohne Kirschen. In der direkten Umgebung steht meines Wissens kein Kirschbaum. Aber ich kann nicht jeden Garten in der Nachbarschaft einsehen. Wer weiß. Diese Blüten werden auf jeden Fall noch ein paar Tage halten.

 

Hanami KirschblüteKirschblüten Hanami

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was hier fast aussieht wie Orchideen sind in Wahrheit die Blüten des Rosmarins. Der will dieses Jahr gar nicht mehr aufhören zu blühen. Lippenblüter sind eine sehr gute Bienenweide. Leider sieht man hier deutlich das Insektensterben. Noch vor ein paar Jahren brummte es in diesen Pflanzen nur so, heute ist kaum mehr eine Biene zu sehen. Nur die Hummeln sind noch in größerer Zahl vorhanden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.