Saatbänder DIY

Saatbänder aus Klopapierrollen DIY

Die Aussaat ist bei den kleinen Samen z. B. Möhren oder Salat nicht ganz so einfach. Meist liegen sie zu eng. Die Sämlinge müssen ausgedünnt und/oder pikiert werden. Wer sich das sparen will kauft Saatbänder (teuer und nur für wenige Sorten zu bekommen) oder schnappt sich ‘ne Rolle Klopapier.

Man braucht eine Rolle handelsübliches Klopapier. Das billige reicht völlig. Möglichst weiß oder recycling. Aber es muss mindestens 2 – höchstens 3 lagig sein. Recycling-Papier ist manchmal nur 1-lagig, dann braucht man hier die doppelte Menge. Also Augen auf beim Klopapierkauf.

Erst kocht man sich einen Bioleim aus 100 ml kaltem Wasser in den 1 gestrichener Tl. Speisestärke gerührt wird. Dann kurz unter Rühren aufkochen, damit die Stärke abbindet, und anschließend auskühlen lassen. In einem Schraubdeckelglas kann der Leim sehr gut aufbewahrt werden.

 

Saatbänder DIY

 

Das Klopapier ein Stück abrollen und die Lagen auseinander ziehen. Nun werden die Samen platziert. Dazu setzt man mit einer Pipette oder einer Spritze im richtigen Abstand (siehe Samentüte) kleine Leimpunkte auf die untere Klopapierlage und legt je ein Samenkorn darauf.

 

Saatbänder DIY

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann die obere Papierlage wieder zurück klappen, und den Streifen gut trocknen lassen.

 

 

Saatbänder DIY

 

 

Am Ende kann man das Klopapapier wieder aufrollen. Dabei wickel ich gleich Beetschilder mit ein und einen Merker im Zentrum der Rolle.

 

Saatbänder DIY

 

Bei der Aussaat reißt man sich einfach ein entsprechend langes Stück ab, legt es ins Beet und deckt dünn mit Erde ab. Kräftig angießen – fertig.

Diese Saatbandrollen kann man mit allen nicht zu dicken Samen machen.

 

Saatbänder DIY

 

Kennzeichnen nicht vergessen! Am besten die Samentüte mit unter den Gummi schieben, um später noch die Informationen des Herstellers zur Hand zu haben.

 

 

2 Gedanken zu “Saatbänder aus Klopapierrollen DIY

  1. Genial! Die Idee mit dem Bioleim finde ich besonders gut. In der Landlust stehen ja oft so Basteleien mit Tapetenkleister und Laub, die zusammen einen Blumentopf ergeben sollen, aber da weiß man nie, ob man es noch kompostieren kann.
    VG
    Elke

    • Hallo Elke,
      Tapetenkleister besteht zwar hauptsächlich aus Zellulose und Stärke, aber auch aus Fungiziden, Konservierungsmitteln und einigen anderen Stoffen die gewässerschädigend sind. Ich würde den nicht kompostieren. Es gibt da online einen Versuch von ÖkoTest.
      LG
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.