Aucube

Goldorange und schon wieder weiß

Heute stelle ich euch mal eine Pflanze vor, die man in Gärten leider eher selten sieht. Die Goldorange oder Aukube Aucuba japonica.  Manchmal wird sie in Parks als  Lückenfüller eingesetzt, dabei kann sie doch viel mehr.

Eine Aukube steht schon seit zwei Jahrzehnten bei mir in einer Ecke der Terrasse. Sie erträgt problemlos den Schlagschatten von Gartenhaus und Mauer, sie hatte nie Probleme mit Schädlingen, sie verträgt ohne Probleme jeden Schnitt, sie war nie krank. Sie übersteht Trockenperioden, und Frost bis – 19°C hat sie auch schon ohne Schutz überstanden. Und sie macht was her.

Sie hat wunderschön gemusterte große Blätter, bekommt im Frühjahr winzige aber hübsche wie aus Wachs geformte Blütchen, die jeder Wachsblume Konkurrenz machen. Frei nach Goethe “Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, Im dunklen Laub die Goldorangen glühn”, bringt sie ein wenig Italien nach Deutschland.  Entsprechend verträgt sie sich optisch sehr gut mit tropischen und subtropischen Kübelpflanzen oder Exoten wie der Hanfpalme.

Ihre volle Schönheit zeigt sie aber genau jetzt. Denn momentan ist sie voller dicker, roter Beeren.

 

Japanische Goldorange Aucuba japonicaAucube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während rundherum noch alles weitgehend kahl und graubraun ist, ist das ein wirklich toller Anblick.

 

 

Zu Aukubes Füßen steht meine kleine Bärlauchplantage. Unter der Decke aus Herbstlaub die hier noch liegt, musste ich vorgestern mal kurz buddeln. Beim Kochen des Abendessens stellte ich fest, dass alle Knoblauchzwiebel verschimmelt waren. Ohne Knoblauch geht Spinatlasagne bei mir gar nicht. Der Gartenknoblauch ist noch unsichtbar, also was tun?

Dann ist mir der Bärlauch eingefallen. Er hat sich so reichlich vermehrt, dass es kaum auffallen dürfte wenn ich mal ausnahmsweise zwei, drei Zwiebelchen ausbuddel. In dem kleinen Bereich werde ich sie auch ohne die  Blätter finden. Groß war dann die Überraschung als ich tatsächlich auch schon erste Blätter entdeckte. Die Lasagne war gerettet.

 

Bärlauch

 

 

 

Der Bärlauch Allium ursinum ist einer meiner persönlichen Es-wird-bald-Frühling-Indikatoren. Die Hoffnung wurde aber heute Morgen um 7.00h gleich wieder zerstört. Winterweiß hat wieder zu geschlagen.

 

Schneefall über Nacht

 

Also mit der Schneeschaufel bewaffnet raus und Schnee schippen, während drinnen der erste Kaffee wartet.  Ehrlich – ich kann mir den Tagesbeginn schöner vorstellen.

Und weils so schön war, schneite Minuten später alles wieder zu.

 

Schneit weiter

 

Echt, ich bin’s leid. Ich will endlich Frühling!

 

 

 

4 Gedanken zu “Goldorange und schon wieder weiß

  1. Liebe Claudia, hier schaut es genauso aus. Im Moment haben wir Schneeregen. Von Frühling keine Spur. Ich würde schön langsam auch gerne wieder im Garten anfangen… Leider wollte der Bärlauch bei uns nicht anwachsen. Einen Versuch werde ich aber noch wagen.

    LG Kathrin

    • Ich halte dir die Daumen für den erneuten Bärlauchversuch, Kathrin. Bei mir hat es auch nur mit einem über E… ersteigerten, ausgegrabenen Büschel geklappt. Samen waren nie erfolgreich. Seitdem ist er komplett pflegeleicht und wächst schon aus den Terrassenfugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.