Tanz auf dem Vulkan. Der Laacher See.

Nachdem wir die Abtei Maria Laach besichtigt hatten, haben wir uns zum Laacher See aufgemacht.

Noch einmal über den Parkplatz und vorbei an den Hühnern der Abtei geht es auf einen befestigten Weg.

 

P1110751_1600x1600_1000KB

 

Ca. 23km läuft man rund um den See, auf ganz unterschiedlichem Gelände. Rechts der See mit etwas Abstand und links Wiesen, braucht es schon eine ganze Zeit bis man zum erstem Mal direkt ans Seeufer kommt. Diese Strecke ist jedoch erschlossen und auch für Menschen begehbar die nicht ganz so gut zu Fuß sind.

 

Ein schmaler Waldstreifen teilt den Weg vom See. Im Hintergrund kann man das Wasser nur erahnen.

 

P1110752_1600x1600_1000KB

 

 

An vielen Stellen ist der Boden sumpfig. Aber auf den Wegen kommt man trockenen Fußes weiter.

 

P1110753_1600x1600_1000KB

 

 

Schon viele Gehölze haben eine herrliche Herbstfärbung angenommen. Noch dominiert Rot.

 

P1110755_1600x1600_1000KB

 

P1110756_1600x1600_1000KB

 

 

Dann plötzlich eine Freifläche. Hier kann man im Sommer Tretboote mieten. Jetzt ist die Saison aber schon vorbei und die Boote liegen am Steg im Winterschlaf.

 

Von hier hat man einen ersten Blick über den See im Herbstdunst. Was für eine wunderschöne Stimmung.

 

P1110759_1600x1600_1000KB

 

P1110763_1600x1600_1000KB

 

P1110766_1600x1600_1000KB

 

P1110772_1600x1600_1000KB

 

Plötzlich rechts ein Blubbern . Das Wasser bewegt sich…

 

P1110773_1600x1600_1000KB

 

…Sollte das ein erster Gruß vulkanischen Ursprungs sein?

Nein , doch nicht. Ein Blesshuhn taucht auf…

 

P1110775_1600x1600_1000KB

 

…und auch gleich wieder ab.

 

P1110778_1600x1600_1000KB

P1110782_1600x1600_1000KB

 

 

Wir verlassen die Anlegestelle und weiter gehts entlang des Weges. Die Abtei noch im Hintergrund.

 

P1110787_1600x1600_1000KB

 

Immer wieder hübsche Bilder am Wegesrand.

 

P1110788_1600x1600_1000KB

 

Zur rechten Seite begleitet uns der Rand de Caldera. Dieser Ringwall erhebt sich bis 125 m Höhe um den ganzen See.

 

P1110816_1600x1600_1000KB

 

P1110819_1600x1600_1000KB

 

Das Gelände wird zusehends nasser. Über diese Stellen führen idyllische Holzbrücken.

 

P1110796_1600x1600_1000KB

P1110809_1600x1600_1000KB

 

Alter Baumbestand beschattet hier den Weg.

 

P1110798_1600x1600_1000KB

 

Sehr viele Pilze wachsen auf und unter den Bäumen. Viele davon habe ich noch nie gesehen und habe keine Ahnung wie sie heißen. Aber ich finde sie faszinierend und habe sie immer wieder fotografiert.

 

P1110802_1600x1600_1000KB

 

 

Von diesen skurrilen Gebilden weiß ich ausnahmsweise den Namen: Es sind Erdsterne. Und , neugierig wie ich bin, werde ich versuchen die Namen der anderen heraus zu finden und hier nach und nach zu ergänzen. (Der Form halber: Für die Bezeichnungen der Pilze übernehme ich keinerlei Gewähr. Eine klare Bestimmung – insbesondere der Essbarkeit – ist somit ausdrücklich nicht gegeben!)

 

P1110805_1600x1600_1000KB

? Gemeiner Hallimasch Armillaria ostoyae ?

P1110811_1600x1600_1000KB

 

 

Nun endet, nach gut einem Drittel der Strecke, der Weg und es geht aufwärts in den Wald zum Campingplatz Laacher See. Dort kehrten wir im Blockhaus ein. Auf Fotos habe ich hier verzichtet, weil es sehr voll war und ich die Leute nicht fotografieren wollte. Sehr schön ist das rustikale Gebäude, das Essen lecker und die Preise human. Blockhaus Laacher See

 

Gut gestärkt geht es jetzt endlich in den Wald und nach ein paar hundert Metern auch ans Seeufer. Ab hier ist Geländegängigkeit gefragt und feste Schuhe unabdingbar. Aber dies ist auch der schönste und spannendste Abschnitt der Seeumrundung.

 

Totholz bleibt hier einfach liegen und sorgt für eine urtümliche Stimmung. Ständig fühle ich mich ein wenig an die Bilder im Film über den Mount St.Helens erinnert.

Genießt die Bilder, ich lasse sie weitgehend unkommentiert.

 

P1110820_1600x1600_1000KB

 

P1110821_1600x1600_1000KB

 

P1110822_1600x1600_1000KB

P1110827_1600x1600_1000KB

 

 

Immer wieder begegnen uns die leuchtenden Beeren der Pfaffenhütchen. Hier leben Unmengen von Rotkehlchen, die diese Beeren lieben.

 

P1110828_1600x1600_1000KB

 

P1110835_1600x1600_1000KB

 

Dann plötzlich ein Monster von rechts.

 

P1110836_1600x1600_1000KB

 

Ach nein. Doch nur ein Ast.

 

P1110839_1600x1600_1000KB

 

Und immer wieder Pilze…

Striegelige Tramete Trametes hirsuta

P1110841_1600x1600_1000KB

? Häubling ?

P1110847_1600x1600_1000KB

 

Elsterntintling, Spechttintling Coprinus picaceus

P1110849_1600x1600_1000KB

 

 

Wunderschöne Stimmungen beim Blick über den See. Dafür sorgen die schon tief stehende Herbstsonne und der Dunst.

 

P1110851_1600x1600_1000KB

P1110855_1600x1600_1000KB

 

P1110859_1600x1600_1000KB

 

Ein einsamer Fischer dreht seine Runden.

 

P1110860_1600x1600_1000KB

 

P1110861_1600x1600_1000KB

 

P1110868_1600x1600_1000KB

 

P1110870_1600x1600_1000KB

 

Ob er etwas gefangen hat?

P1110872_1600x1600_1000KB

 

P1110873_1600x1600_1000KB

 

Dramatisch die Spiegelung der Wolkenformationen. Nicht ganz von dieser Welt.

 

P1110877_1600x1600_1000KB

 

Der Seeboden ist mit vulkanischem Gestein übersät.

 

P1110879_1600x1600_1000KB

 

P1110880_1600x1600_1000KB

 

P1110883_1600x1600_1000KB

 

 

Abgeknickte Schilfhalme zeichnen geometrische Formen auf die Wasserfläche, und daneben erste Anzeichen dessen was ich finden will.

 

P1110885_1600x1600_1000KB

 

P1110886_1600x1600_1000KB

 

Wieder ist ein wenig klettern gefragt.

 

P1110894_1600x1600_1000KB

 

Die sehen ja höllisch aus…und passen irgendwie hier hin.

 

Gemeiner Schmutzbecherling Bulgaria inquinans

Gemeiner Schmutzbecherling - Bulgaria inquinans

 

Gemeiner Schmutzbecherling - Bulgaria inquinans

Schmetterlings-Tramete Trametes versicolor

P1110900_1600x1600_1000KB

 

Auch dieser Schachtelhalm – ein Relikt der Urzeit – passt perfekt zur Umgebung.

 

P1110902_1600x1600_1000KB

 

Jetzt wird es etwas zu unwegsam und wir kraxeln ein Stück nach oben. Dort verläuft ein Weg. Eine Felsformation über uns zieht die Blicke nach oben.

 

P1110904_1600x1600_1000KB

 

P1110905_1600x1600_1000KB

 

 

Ich verzichte lieber auf eine Kletterpartie und schaue mir die Schautafel an, die die Formation als Unterdevonfelsen ausweist. Wer Interesse hat, kann hier die geologischen Gegebenheiten erfahren. (Zum Vergrößern anklicken.)

 

P1110909_1600x1600_1000KB P1110910_1600x1600_1000KB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein Stück entlang des Wegs, und wieder jede Menge Pilze.

 

Elsterntintling, Spechttintling Coprinus picaceus

P1110913_1600x1600_1000KB

 

P1110915_1600x1600_1000KB

 

P1110917_1600x1600_1000KB

 

 

Dann geht es wieder hinunter ans Ufer.

Und wer jetzt glaubt es hätte angefangen zu regnen der irrt.

 

P1110927_1600x1600_1000KB

 

Wir haben endlich die Austritte des Kohlendioxids gefunden. Ein wenig gruselig und faszinierend zugleich.

Jetzt ist klar: Der Vulkan atmet noch – er ruht nur. Und wehe er wird wach…

 

P1110931_1600x1600_1000KB

 

P1110933_1600x1600_1000KB

P1110932_1600x1600_1000KB

 

P1110930_1600x1600_1000KB

 

Schaut euch die Videos an. Unglaublich dieser Anblick. Und schaltet ruhig den Ton an. Ein wenig dramatische musikalische Untermalung konnte ich mir einfach nicht verkneifen.

 

 

 

Wir haben ein wenig die Zeit verbummelt und es ist schon spät. Den Uferbereich können wir nicht weiter begehen und müssen wieder auf den oberen Weg. Es liegt noch eine halbe Stunde Fußmarsch vor uns, bis wir aus dem Wald kommen und Sonne steht schon sehr tief. Also los.

 

P1110934_1600x1600_1000KB

 

Nun verlassen wir den Wald und sind wieder ein Stück vom See entfernt.

Auf der linken Seite begleitet uns eine Rinderweide und linker Hand wieder der Rand der Caldera. Herrliche Stille und wunderschön im letzten Sonnenlicht.

 

P1110942_1600x1600_1000KB

 

P1110935_1600x1600_1000KB

 

P1110938_1600x1600_1000KB

 

P1110940_1600x1600_1000KB

 

 

P1110947_1600x1600_1000KB

 

P1110958_1600x1600_1000KB

 

P1110969_1600x1600_1000KB

 

Aber der Feldweg zieht sich. Noch einmal eine halbe Stunde Fußmarsch. So langsam melden sich meine Beine. Dass wir am Wegesrand noch Äpfel und sogar eine Hand voll Maronen finden macht es erträglich. Am Ende des Feldwegs stoßen wir auf die Landstraße. Dort liegt auch der Obstgarten der Abtei.

 

P1110979_1600x1600_1000KB

 

Noch ein letzter Blick auf die herbstlichen Hügel…

 

P1110971_1600x1600_1000KB

 

…und unsere Wanderung ist bald zu Ende. Wir haben den See umrundet und sind fast wieder am Ausgangspunkt. Noch ein gutes Stück elendes Pflastertreten (finde ich jetzt schlimm) entlang der viel befahrenen Landstraße bis zum Parkplatz.

Die Knochen tun weh. Morgen wird es einen gewaltigen Muskelkater geben und die Kniegelenke meckern jetzt schon vernehmlich. Aber es war spannend und schön und auf jeden Fall den Muskelkater wert.

 

Bye bye Laacher See. Vielleicht komme ich mal wieder.

 

P1110980_1600x1600_1000KB

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.